Swatch
Schweizer mit Frühlingsgefühlen

Im vergangenen Jahr musste der Schweizer Uhrenhersteller noch große Gewinn- und Umsatzeinbrüche verkraften, jetzt atmet Firmenchef Nick Hayek langsam wieder auf. Die Geschäfte liefen 2017 gut an.
  • 0

ZürichNach den Rückschlägen der vergangenen Jahre ist der Uhrenkonzern Swatch gut ins neue Jahr gestartet. „Der Jahresanfang hat sehr gute Fortschritte bei den Verkäufen in Lokalwährungen im Bereich Uhren und Schmuck gezeigt“, sagte Konzernchef Nick Hayek der Wirtschaftszeitung „L'Agefi“. Dies sei vor allem in Asien und im speziellen in China der Fall gewesen. Die Situation in Hongkong habe sich in den vergangenen Monaten normalisiert.

Auf den wichtigsten Märken hätten die Marken Breguet, Blancpain, Longines und Swatch in Lokalwährungen ein zweistelliges Wachstum verzeichnet. „Es handelt sich um eine veritable Beschleunigung.“ Er verfolge auch die Entwicklung bei anderen Branchenvertretern. „Ich weiß, dass wir nicht die einzigen sind, die zu Wachstum zurückgefunden haben“, sagte Haykek.

Der Weltmarktführer hatte 2016 einen Umsatzrückgang um ein Zehntel auf 7,6 Milliarden Franken und einen Gewinneinbruch um fast die Hälfte auf 593 Millionen Franken verbucht. Die Branche leidet seit einiger Zeit vor allem unter den Antikorruptionsbemühungen in China, wo teure Uhren als Bestechungsgeschenke aus der Mode gekommen sind. Auch die Nachfrageflaute in Europa, wo Terroranschläge die kauffreudigen Touristen aus dem Nahen und Fernen Osten vertrieben, macht den Luxusgüterherstellern zu schaffen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Swatch: Schweizer mit Frühlingsgefühlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%