Tabak
Aldi & Co profitieren vom Steueraufschlag

Billigangebote der Zigarettenindustrie sollten Handelsmarken in Schach halten. Doch die Steuererhöhung macht dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Die Erhöhung wird auch die Raucher ärgern - denn die Steuer soll komplett auf die Verbraucher umgelegt werden.
  • 0

HAMBURG. Die Pläne der Bundesregierung für eine höhere Tabaksteuer im kommenden Jahr bereiten der Zigarettenindustrie zusätzliche Schwierigkeiten im Wettbewerb mit Handelsmarken. Bereits von den jüngsten Preisanstiegen haben vor allem No-Name-Marken der Handelsketten profitiert. „Seit alle Industriemarken deutlich über vier Euro pro Packung liegen, zieht die Nachfrage nach Handelsmarken wieder an“, sagte Ad Schenk, Deutschland-Chef von British American Tobacco (BAT), dem Handelsblatt.

Die Eigenmarken von Aldi & Co. legen trotz der niedrigpreisigeren Angebote der Zigarettenkonzerne – sogenannten Value-for-money-Marken wie Pall Mall von BAT und JPS von Imperial Tobacco – erstmals seit fünf Jahren zu und machen 12,3 Prozent des Zigarettenmarktes aus. Die Industriemarken haben in den ersten neun Monaten 1,3 Prozentpunkte Marktanteil verloren. Als Grund führen Experten die Preissensibilität der Verbraucher an. „Da sehe ich noch keine Trendumkehr“, sagte Schenk.

Höhere Kosten treiben Preise

Der Steuerzuschlag verteuert das Rauchen weiter. „Die Tabaksteuer ist eine Verbrauchssteuer. Wir werden sie deshalb komplett an die Verbraucher weitergeben“, kündigte der BAT-Chef an. „Das dürfte nach den jetzigen Berechnungen zehn Cent mehr pro 19er Packung ausmachen.“ BAT hatte aufgrund gestiegener Kosten bereits im ersten Halbjahr 2009 den Preis pro Packung um 20 bis 30 Cent erhöht. Die von der Bundesregierung erzwungene Umstellung von 17er- auf 19er-Packungen verteuerte den Preis zusätzlich um 50 Cent. Statt weniger als vier Euro kostet eine Schachtel Pall Mall nun mindestens 4,30 Euro. Handelsmarken kosten dagegen 3,60 Euro pro Packung.

BAT hält an der Strategie fest, das Einstiegsangebot unter dem Label Pall Mall auszuweiten. „Wir müssen weiter in unsere Marke investieren, um den Mehrpreis von Pall Mall gegenüber Handelsmarken deutlich zu machen“, sagte Schenk. Während die Premiummarken wie Marlboro von Weltmarktführer Philip Morris und Lucky Strike von Nummer zwei BAT besonders unter Druck stehen, macht das Billigsegment inzwischen 40 Prozent des deutschen Zigarettenmarktes aus.

Seite 1:

Aldi & Co profitieren vom Steueraufschlag

Seite 2:

Kommentare zu " Tabak: Aldi & Co profitieren vom Steueraufschlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%