Tarif-Streit bei Lufthansa eskaliert
Die Kabine streikt

Die Tarifverhandlungen bei Lufthansa sind gescheitert, erstmals streiken die rund 19.000 Flugbegleiter. Zum Ende der Ferienzeit kann das den Flugverkehr massiv behindern. Lufthansa will nun juristisch zurückschlagen.
  • 40

Frankfurt/MainDie Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa wollen streiken. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO werde ab Dienstag in den Arbeitskampf treten, sagte UFO-Vorstand Nicoley Baublies in Frankfurt am Main. „Wir sind ab heute im Arbeitskampf mit der Lufthansa“, teilte die Gewerkschaft mit. Die Tarifverhandlungen für rund 19.000 Flugbegleiter der Lufthansa sind in der Nacht zum Dienstag gescheitert.

Ein genauer Zeitpunkt der ersten Maßnahmen wurde aus taktischen Gründen nicht genannt. Man werde ohne Vorwarnungen in den nächsten Wochen zeitlich und punktuell zu Streiks aufrufen, erklärte der Gewerkschaftschef Nicoley Baublies. Einen flächendeckenden Streik werde man in den nächsten Wochen vorbereiten. Am Dienstag werde es nicht zu einem Streik kommen, ergänzte Verhandlungsführer Dirk Vogelsang.

Die Streikforderungen beziehen sich allein auf den offenen Tarifvertrag zu Vergütungsfragen, der Entgelte und Gehaltsstufen regelt. „Der Versuch, Leiharbeit und Ausflaggung zu verhindern, ist gescheitert“, sagte Baublies. Lufthansa habe auf Anrufen eines Schlichters verzichtet, sagte Vogelsang.

Die Mitglieder haben bereits vor Wochen in einer Urabstimmung eindeutig für einen möglichen Arbeitskampf votiert. Eine erneute Abstimmung ist daher nicht notwendig. Die Mitglieder müssten nur zu einem positiven Verhandlungsergebnis erneut befragt werden.

Die Befürchtungen über einen Streik belasten die Lufthansa-Aktien: Die Papiere verlieren im Frankfurter Handel rund 1,6 Prozent. Die Lufthansa fürchtet hohe Einbußen durch den angekündigten Streik der Flugbegleiter. "An einem sehr verkehrsreichen Tag könnten die Schäden Million-Höhe erreichen", sagte Lufthansa-Passagiervorstand Peter Gerber.

Die Flugbegleiter verlangen neben fünf Prozent höheren Entgelten das Ende der Leiharbeit an Bord von Lufthansa-Maschinen. Sie wollen zudem die Verlagerung von Arbeitsplätzen in die angestrebte Direktflugtochter verhindern und das bisherige Tarifstufensystem weitgehend beibehalten.

Die Lufthansa prüft eine Klage gegen den Streik der Gewerkschaft. Es gehöre zum professionellen Umgang, die juristischen Möglichkeiten abzuklopfen, sagte Lufthansa-Passagevorstand Gerber. Aus Kundensicht könne man kein Verständnis für Streiks haben, meinte der Manager. Die Lufthansa sei aber gut vorbereitet und bemüht, die Auswirkungen für die Fluggäste möglichst gering zu halten.

Gerber verteidigte das Angebot der Lufthansa: Es hätte nach seiner Einschätzung allen Flugbegleitern bei etwas längeren Einsatzzeiten mehr Geld gebracht und sie langfristig abgesichert. Verzichten sollten künftige Beschäftigte: „Für neue Mitarbeiter hatten wir uns neue Tabellen vorgestellt.“ Lufthansa sei bereit gewesen, auf befristete Verträge und den Einsatz von Fremdpersonal zu verzichten.

Kommentare zu " Tarif-Streit bei Lufthansa eskaliert: Die Kabine streikt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Holla:

    So, damit Sie erst richtig grün vor Neid werden: Ein Teil dieses Gehalts ist sogar steuerfrei, wegen der Nacht- und Sonntagsarbeit. Und überhaupt ist das auch nur das Grundgehalt - dazu kommen noch Bordverkaufsprovision und Spesen, die pro Abwesenheitstag je nach Land bis zu 77 Euro betragen - steuerfrei, versteht sich... Nicht wenige Flugbegleiter wohnen im Eigenheim. (Die dienstjüngeren Kollegen leider nicht, aber das schaffen wir auch noch.)

    Anmerken muß man noch, Ihre Unwissenheit sei Ihnen verziehen, es gibt in der Kabine eine ganze Menge Leute, die vorher etwas anderes gemacht haben, teilweise studiert haben, bzw. eine oder mehrere abgeschlossene Berufsausbildungen besitzen. Karriere ist eben weniger wichtig als Spaß an der Arbeit, mehr Freizeit, das In-der-Welt-Herumkommen - und ja, auch das Gehalt, was man sich durchaus hart erarbeiten muß, auch wenn Sie vermutlich der Ansicht sind, nur Sie selbst arbeiten schwer.

    Personalkosten spielen nun mal in einer kapitalintensiven Branche wie der Luftfahrt eine untergeordnete Rolle. Kapitalkosten der Flugzeuge und Treibstoff machen allein ein Vielfaches aus.

    Und "überschätzte Hilfsarbeiter" - darüber unterhalten wir uns noch einmal, wenn Sie mal eine Evakuierung, Notwasserung o.ä. miterlebt haben, oder wenn Sie mit einer Herzattacke vor mir in der Bordküche liegen und nicht vor der Notlandung sterben wollen.

    Und nein, ich arbeite nicht bei Lufthansa. Aber alle von uns sympathisieren mit diesem Streik - denn wenn Ausflaggung und Leiharbeit bei LH durchgesetzt werden, würde das Schule machen. Das darf gar nicht erst einreißen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Und wer wählt die "Schwarz-gelben-Deppen" ????? Ja, wir das Volk. Insofern sollten wir auch nicht jammern, sondern bei den nächsten Wahlen die entsprechenden Konsequenzen ziehen.
    Aber das machen wir ja schon, gell. Und wenn man frägt, wer hat die denn gewählt, dann war's komischerweise keiner.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%