Tarifkonflikt bei der Bahn
Bahn will Streik mit neuem Vorschlag noch abwenden

Die Deutsche Bahn will einen neuen Vorschlag für ein Miteinander ihrer drei Gewerkschaften machen. Damit solle am Wochenende in intensiven Gesprächen ein letzter Versuch unternommen werden, den angekündigten Streik noch zu vermeiden. Doch die GDL wies den Vorstoß schnell zurück.

HB BERLIN. Das sagte Bahn-Personalvorstand Margret Suckale am Freitagabend in Berlin. Angaben zum Inhalt des Vorschlages machte sie nicht.

Der Konzern sei „maßlos enttäuscht“, dass alle bisherigen Versuche für eine Kooperation zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und den beiden größeren Gewerkschaften Transnet und GDBA gescheitert seien. Suckale betonte, die Bahn stehe zu dem ausgehandelten, eigenständige Lokführer-Tarifvertrag mit elf Prozent mehr Geld.

Die GDL reagierte skeptisch zum Plan der Deutschen Bahn. „Es ist merkwürdig, dass Bahn-Personalvorstand Margret Suckale noch auf ein Pferd setzt, das schon tot am Boden liegt“, sagte GDL-Vizechef Claus Weselsky laut einem Vorabbericht des „Tagesspiegels“ in Anspielung auf die von ihr angestrebte Kooperation der drei Bahn-Gewerkschaften.

Die GDL sei zu einer Zusammenarbeit mit Transnet und GDBA zwar bereit, „aber nur unter gleichberechtigten Partnern“. Dies wolle die Transnet aber nicht, „die glauben sich derzeit in einer Position, in der sie uns die Bedingungen diktieren können“, kritisierte Weselsky. Es könne keine Kooperation geben, bei der die Eigenständigkeit der GDL verloren gehe. Das Treffen der drei Organisationen am Freitag, bei dem die Gewerkschaftsspitzen eine Lösung suchen wollten, sei daher nach 20 Minuten bereits beendet gewesen.

Zuvor war bekannt geworden, dass die Bahn auch juristisch gegen die geplanten Streiks der Lokführer am Montag vorgeht. Beim Arbeitsgericht Frankfurt ging am Freitag eine Einstweilige Verfügung ein, wie Gerichtspräsident Jürgen Schuldt auf Anfrage sagte. Darüber solle am Montag um 10.00 Uhr verhandelt werden.

Bislang ist die GDL von ihren Streikplänen nicht abgerückt. „Die Streiks werden wie geplant beginnen“, sagte Weselsky. Die Gewerkschaft will ab Montag, 0.00 Uhr, den Personen- und Güterverkehr der Bahn bundesweit bestreiken.

Für den Streikfall will die Bahn nach den Worten ihres Personalverkehr-Vorstands Karl-Friedrich Rausch einen „eingeschränkten, aber stabilen Fahrplan“ anbieten. „Dank des Einsatzes vieler Kollegen stehen die Räder der Bahn nicht still“, sagte Rausch. Allein im Fernverkehr soll rund die Hälfte der Züge rollen.

Derweil hat die Bundesregierung beide Parteien eindringlich zum Einlenken in ihrem Tarifstreit aufgerufen. „Die erneute Eskalation ist aus Sicht der Bundesregierung schwer verständlich“, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Freitag in Berlin. „Wir bedauern sehr, dass der Tarifkonflikt so heftig wieder aufgeflammt ist.“

Seite 1:

Bahn will Streik mit neuem Vorschlag noch abwenden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%