Tarifkonflikt
S-Bahn-Streik verläuft in bester Ordnung

Streikende Lokführer haben den S-Bahn-Verkehr in Berlin und Hamburg am Donnerstagmorgen für zwei Stunden größtenteils lahmgelegt. Ein Verkehrschaos blieb aber aus: Reisende waren entweder früher zur Arbeit gefahren oder nutzten die Möglichkeit, auf Regionalzüge oder die U-Bahn umzusteigen.

HB BERLIN. Ab 10.00 Uhr rollten die Züge wieder. In Hamburg könnten die Bahnen aber erst drei bis vier Stunden nach Streikende wieder planmäßig verkehren, teilte die Lokführergewerkschaft GDL mit. Die Bahn forderte die Gewerkschaft zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

Pünktlich um 08.00 Uhr waren die ersten Züge in den Hauptbahnhöfen der Haupt- und der Hansestadt stehengeblieben. „Die Motivation der Kollegen zum Streik ist groß“, sagte der Vorsitzende des GDL-Bezirks Nord, Norbert Quitter. „Wir setzen hiermit einen Nadelstich. Der Bahnvorstand soll endlich mit der Prozesshanselei aufhören und ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen.“ Einige Lokführer kamen mit Plakaten, Trillerpfeifen und hellen Westen.

In Berlin fuhren nur vereinzelt S-Bahnen durch den Hauptbahnhof. Diese waren zum Teil von Lokführern übernommen worden, die nicht der GDL angehören. Die Züge blieben in den Bahnhöfen, nicht aber auf freier Strecke stehen. „Wir wollen ja die Reisenden nicht in Haft nehmen“, sagte der für Berlin, Brandenburg und Sachsen zuständige GDL-Bezirksvorsitzende Hans-Joachim Kernchen.

Bahn-Personalvorstand Margret Suckale forderte im ARD-“Morgenmagazin“ eine Fortsetzung der Verhandlungen: „Wir müssen sprechen, denn es darf nicht sein, dass dieser Streik weiter auf dem Rücken der Kunden ausgetragen wird, die nun wirklich nichts dafür können.“ Die GDL setze immer wieder falsche Gehaltszahlen in die Welt. Tatsächlich verdiene ein Lokführer im Durchschnitt 2 100 Euro netto im Monat, betonte Suckale.

GDL-Chef Manfred Schell sagte der „Passauer Neuen Presse“, man sei weiter offen für den Einsatz eines Vermittlers: „Ich habe mir vorgenommen, der Bahn am heutigen Donnerstag ein Angebot zu machen, wie ich mir das vorstelle.“ Außerdem rechnet er mit einem Erfolg seines Widerspruchs gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Nürnberg, das einen Bahnstreik während der Ferienzeit verboten hatte. Der Streik sei dennoch in jedem Fall rechtens: „Für uns steht das völlig außer Frage, selbst wenn das drei Gerichte hintereinander anders gesehen haben.“ Das Grundgesetz sei immer noch in Kraft, ebenso die Koalitionsfreiheit und das Streikrecht, betonte Schell.

Die GDL hatte zunächst für Donnerstag Streiks im Güterverkehr geplant, um im Streit mit der Bahn ihre Forderungen unter anderem nach 31 Prozent mehr Lohn durchzusetzen. Das Arbeitsgericht Nürnberg untersagte jedoch per einstweiliger Verfügung bundesweit Arbeitsniederlegungen im Güter- und Fernverkehr. Die GDL legte Widerspruch gegen das Urteil ein und will laut Schell die Verweisung der Streitsache an das Arbeitsgericht in Frankfurt am Main beantragen, wo die GDL als beklagte Partei ihren Sitz hat.

Das Arbeitsgericht Chemnitz verbot zudem Streiks bei der DB Regio. Zur DB Regio zählt der Nahverkehr mit Ausnahme der S-Bahnen in Berlin und Hamburg, die bestreikt wurden. Mit den Streiks am Donnerstag hat die GDL eines der wichtigsten Nahverkehrsmittel der beiden größten deutschen Städte getroffen: Durchschnittlich nutzen täglich 1,9 Millionen Menschen die Züge.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%