Tee statt Kaffee
Hoffnung auf heiße Geschäfte

Kaffee ist für die Deutschen unverzichtbar. Der Trend zu Cappuccino und Latte Macchiato bescherte Cafés und Ketten in den vergangenen Jahren gute Geschäfte. Nun soll Tee die nächste Erfolgsgeschichte werden.
  • 0

FrankfurtOb Rooibos-Vanille, Ingwer-Limone oder die klassische Ostfriesenmischung: Spätestens, wenn die Temperaturen mal wieder fallen, gehört auch für hartnäckige Kaffee-Fans eine Tasse Tee zum Aufwärmen und Genießen dazu. Statistisch gesehen werden bundesweit pro Kopf und Jahr 26 Liter Schwarz- und Grüntee gebrüht und geschlürft. Bei Früchte- und Kräutertee liegt die Menge sogar mehr als doppelt so hoch.

Zwar kommt den Deutschen nach wie vor in erster Linie Kaffee in die Tasse. Weltweit gesehen ist Tee aber nach Wasser das am meisten getrunkene Getränk. Kein Wunder, dass große Konzerne wie Nestlé oder auch Starbucks hier das große Geschäft wittern.

„Das Teegeschäft steht vor einem rasanten Wachstum“, prophezeite Starbucks-Chef Howard Schultz, als er im November 2012 den Zukauf des Teehändlers Teavana für 620 Millionen US-Dollar verkündete. Weltweit habe der Markt ein Volumen von 40 Milliarden Dollar (30,8 Mrd Euro). Die Übernahme ist für das Unternehmen aus Seattle die größte in ihrer Firmengeschichte.

„Wir glauben, dass wir mit Tee Ähnliches vollbringen können wie mit Kaffee“, gibt sich Starbucks selbstbewusst. Die Mutter aller Kaffeehausketten expandiert schon seit längerem außerhalb ihres Stammgeschäfts und versucht, neben Tee auch mit Säften und Backwaren neue Kundengruppen zu erschließen.

Das probiert auch der Schweizer Lebensmittelriese Nestlé. Im Geschäft mit Kaffee habe der Konzern in den vergangenen Jahren traumhafte Wachstumsraten von über 20 Prozent eingefahren, sagt Alex Howson vom Analysehaus Jeffries. Allerdings hätten auch die Wettbewerber nicht geschlafen. Nestlé hatte mit seinen Nespresso-Kaffeemaschinen das Kapselsystem populär gemacht. Nun versucht das Unternehmen Ähnliches mit Tee: Den Kapselautomat „Special T“ gibt es seit November in Deutschland zu kaufen.

Der Trend zu einer gesünderen Lebensweise, aber auch die Geschmacksvielfalt und die vielen Spezialitäten machten Tee beliebt. „Es gibt ihn als Mixgetränk, als Zutat in Lebensmitteln und Kosmetik“, betont Monika Beutgen vom Deutschen Teeverband. Dabei schrecken die Tee-Tüftler auch vor der angestammten Kaffee-Domäne nicht zurück. Ganz im Gegenteil: Getränke wie „Assam Shot“ als Alternative zum Espresso oder „Matcha Latte“ als Variante des Latte Macchiato sollen passionierte Kaffeetrinker zum Tee bekehren.

„Wir sprechen eine vorwiegend weibliche Kundschaft an“, beschreibt Barbara Groll von Nestlé Deutschland die anvisierte Zielgruppe. Beim neuen Teeautomaten setzt das Schweizer Unternehmen auf das gleiche Erfolgsmodell wie bei Nespresso: Kapsel rein, fertig zubereiteter Tee raus. Das Gerät gibt es ab 119 Euro zu kaufen. Je Kapsel kommen 0,37 Euro hinzu.

„Das System wird sehr gut angenommen und wir sind mit den Absatzzahlen sehr zufrieden“, sagt Groll, ohne Details zu nennen. „Special T“ ist neben Deutschland noch in Frankreich, der Schweiz, Österreich und den Benelux-Staaten erhältlich. Weitere Länder in Europa und auf anderen Kontinenten sollen folgen. Vertrieben werden die Produkte über das Internet.

Starbucks setzt ebenfalls auf Expansion. Bislang betreibt Teavana gut 300 Shops in Nordamerika. Um das Wachstum der Neuerwerbung voranzutreiben, werde Starbucks aber all seine Kanäle nutzen, betont eine Sprecherin.

Die deutsche Konkurrenz gibt sich betont gelassen angesichts des Treibens der Großkonzerne. „Wir werden die weitere Entwicklung mit Interesse verfolgen“, sagt Jesper Petersen, Marketing-Leiter beim deutschen Marktführer Teekanne. Grundsätzlich sei aber alles, was dazu führe, dass mehr Tee getrunken wird, positiv zu sehen.

In Deutschland liegt das Tee-Geschäft noch fest in der Hand mittelständischer Unternehmen, zu denen neben Teekanne beispielsweise auch die Ostfriesische Teegesellschaft (Milford, Meßmer) oder Spezialisten wie Ronnefeldt, der Hotels und Gastronomie-Betriebe beliefert, gehören. Hinzu gesellen sich kleinere Betriebe. Aber auch die Einzelhändler und Drogeriemärkte wollen mit vergleichsweise preiswerten Eigenmarken einen Stück vom Kuchen abhaben.

Die hohen Rohstoffkosten konnten die Teeanbieter hierzulande zumindest zum Teil an die Verbraucher weitergeben. Marktführer Teekanne erwartet vor allem dank neuer Tee-Kreationen auch im laufenden Jahr ein weiteres Wachstum.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tee statt Kaffee: Hoffnung auf heiße Geschäfte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%