Teenager-Kultmarke

Abercrombie laufen die Kunden davon

Jugendliche geben ihr Geld offenbar eher für Smartphones und Tablets als für Modemarken aus. Diese Erfahrung macht derzeit der US-Modekonzern Abercrombie & Fitch. Besonders die Abercrombie-Kette Hollister ist betroffen.
3 Kommentare
Insbesondere der Abercrombie-Kette Hollister laufen die Kunden davon. Quelle: ap

Insbesondere der Abercrombie-Kette Hollister laufen die Kunden davon.

(Foto: ap)

New YorkDem US-Modekonzern Abercrombie & Fitch läuft die junge Kundschaft davon. Die Teenager-Kultmarke verkaufte im abgelaufenen Quartal erneut weniger Textilien. Besonders stark betroffen sei die größte Abercrombie-Kette Hollister, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz fiel auf vergleichbarer Basis überraschend stark um zehn Prozent.

Insgesamt ging er um ein Prozent auf 945,7 Millionen Dollar zurück. Der Nettogewinn schrumpfte um 33 Prozent auf 11,4 Millionen Dollar. Die Anleger reagierten enttäuscht: Die Aktie brach um 18 Prozent ein.

Auch im laufenden Quartal rechnet Abercrombie mit einem weiteren Abflauen der Geschäfte. Als Grund nannte das Management einen Wandel im Kaufverhalten vor allem bei den jüngsten Kunden. Auch ebenfalls auf Teenager spezialisierte Rivalen wie American Eagle Outfitters machte zuletzt zu schaffen, dass viele Jugendliche derzeit ihr Geld offenbar lieber für Smartphones und Tablets sowie andere Modemarken ausgeben.

  • rtr
Startseite

3 Kommentare zu "Teenager-Kultmarke: Abercrombie laufen die Kunden davon"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Fakt ist auch, dass die Preise für die "unterirdisch" schlechte Qualität völlig überzogen sind. Die Ware leiert bereits nach wenigem Tragen völlig aus.
    *
    Der halbnackte athletische Werbebody täuscht eben nur für eine kurze Zeit über die schlechte Qualität der Ware hinweg.
    *
    Man muss daher resümieren, dass gute Werbemanager am Werk waren, um aus "Scheiße Geld zu machen".

  • "Kultklamotten" ist eh übertrieben, ein rein durch Marketing erzeugter Hype. Demgegenüber steht das assoziale Verhalten des Unternehmens gegenüber den Mitarbeitern sowie die Äußerung des Inhabers zu Obdachlosen (die Klamotten sollen nur von jungen hippen Typen getragen werden) und das hohe Preisniveau. Der Deutsche Durchschnittstenee hat durchaus Wertevorstellungen und wenn mangelnder Lebenserfahrung zum Trotz, die Teenes ersteinmal begreifen wie A&F zu bestimmten Themen steht, dann wird eben woanders gekauft und das ist auch gut so!!!


  • Der Hype ist vorbei. Schon seit Jahren ist in den USA zu beobachten, dass die Kundenzahlen bei A&F stagnieren. Nur in Deutschland, wo der Markt erst vor wenigen Jahren erschlossen wurde, rennen die Teenies noch mit den "Kult-Klamotten" rum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%