„Teilinbetriebnahme“
Germania wird erste Airline am Pannenflughafen

Noch steht nicht fest, wann der neue Hauptstadtflughafen eröffnet wird. Sicher ist aber: Germania wird als erste Airline Flüge anbieten. Vorher zieht die Fluggesellschaft aber in den alten Schönefelder Flughafen.
  • 1

BerlinDie Fluggesellschaft Germania soll als erste Flüge vom neuen Hauptstadtflughafen anbieten. Darauf hätten sich Germania und die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg verständigt, teilte die Airline am Freitag mit. Germania ziehe zum 1. November zunächst von Tegel in den alten Schönefelder Flughafen, um dann im Falle einer Teileröffnung schnell an den neuen Flughafen wechseln zu können.

Germania fliegt von Berlin nach Adana (Türkei), Beirut (Libanon) und Skopje (Mazedonien) sowie im Auftrag von Reiseveranstaltern zu Ferienzielen in Nordafrika und im Nahen Osten. Ein Tochterunternehmen der Airline betreibt in Schönefeld bereits einen Wartungshangar gemeinsam mit Air Berlin. Der Umzug erlaube den Abbau kostenintensiver Doppelstrukturen bei Technik und Wartung.

Flughafenchef Hartmut Mehdorn will am Nordflügel des Hauptstadtflughafens von Frühjahr 2014 an täglich bis zu zehn Maschinen starten lassen. Er muss mit seinen Plänen allerdings noch einmal vor den Aufsichtsrat. Der Manager hatte am Montag klargestellt, dass es sich bei dem Vorhaben um keine Teileröffnung des Hauptstadtflughafens handle, sondern um eine Erweiterung des alten Flughafens Schönefeld. „Es ist kein neuer Flughafen.“ Die Passagiere - neben Germania-Kunde Urlauber Fluggesellschaften Condor - müssten aber keine Sorge haben, als „Test-Kaninchen“ behandelt zu werden, sagte Mehdorn.

Auch Brandenburgs Finanzminister Helmuth Markov (Linke), der dem Aufsichtsrat angehört, betonte, dass es sich bei dem Testbetrieb um keine Teileröffnung, sondern um eine „Teilinbetriebnahme“ handle. „Das ist ein Riesenunterschied.“ Denn die aufzubauenden Gepäckbänder, Abfertigungsschalter und anderes Equipment würden nach der Testphase wieder abgebaut.

Über den möglichen Testbetrieb am Hauptstadtflughafen wird endgültig aber frühestens im Herbst entschieden. Das stellten Aufsichtsräte und Geschäftsführung der Flughafengesellschaft am Montag vor dem Flughafen-Sonderausschuss des Brandenburger Landtags klar. Danach wird sich in einigen Wochen nochmals der Aufsichtsrat mit dem Plan befassen, zunächst am Nordflügel die ersten Passagiere abzufertigen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Bauordnungsamt das Vorhaben auch genehmigt.

Seite 1:

Germania wird erste Airline am Pannenflughafen

Seite 2:

Mehdorn dementierte Rücktrittsdrohung

Kommentare zu " „Teilinbetriebnahme“: Germania wird erste Airline am Pannenflughafen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und warum nicht Air Berlin? Wo bleibt Hr. Mehdorn??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%