Tengelmann
Betriebsrat kritisiert geplanten Verkauf an Edeka

Tengelmann will seine Läden an Edeka verkaufen. Am Dienstag ist eine erste Anhörung bei der Monopolkommission geplant. Doch der Chef der Lebensmittelkette verliert den Rückhalt beim Betriebsrat.
  • 0

DüsseldorfTengelmann-Chef Karl-Erivan Haub verliert den Rückhalt beim Betriebsrat für den geplanten Verkauf der Lebensmittelkette Kaiser’s Tengelmann an den Konkurrenten Edeka. „Die Behauptung Edekas, man wolle alle Arbeitsplätze übernehmen, erscheint uns fadenscheinig. Wir haben bisher dafür keinerlei verbindliche Garantie“, sagt Manfred Schick, Betriebsratsvorsitzender der wichtigen Tengelmann-Region München und Oberbayern und Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens, dem Handelsblatt (Montagausgabe)
Tengelmann und Edeka haben für die vom Kartellamt untersagte Fusion eine Ministererlaubnis beantragt und dabei insbesondere mit der Sicherung der Arbeitsplätze argumentiert.

Am kommenden Dienstag ist nach Informationen des Handelsblatts eine erste Anhörung der Beteiligten bei der Monopolkommission geplant, an der neben Edeka und Tengelmann auch Vertreter von Rewe, der Gewerkschaft Verdi, des BDI und des Markenverbands teilnehmen

„Wir fordern von einem Käufer die Sicherung der Beschäftigung, die Einhaltung der Tarifverträge, den Erhalt der Mitbestimmung, das heißt Schutz durch Betriebsräte, sowie den Verzicht auf eine Ausgliederung an selbstständige Kaufleute. Wir werden diese vier Forderungen gegenüber jedem möglichen Erwerber erheben. Edeka erfüllt sie bisher nicht“, sagte Schick. Unzufrieden zeigte sich der Arbeitnehmervertreter auch mit der Informationspolitik der Unternehmensleitung. „Uns wurde bisher die Einsichtnahme in den Kaufvertrag und auch in den Antrag auf Ministererlaubnis verwehrt“, so Schick.

Claus Baumann
Claus Baumann
Handelsblatt / Leiter Aktuelles

Kommentare zu " Tengelmann: Betriebsrat kritisiert geplanten Verkauf an Edeka"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%