Tesco
Supermarkt greift Finanzbranche an

Die größte britische Supermarktkette Tesco macht endgültig Ernst mit ihrem Vorstoß in die Finanzbranche. Der Konzern will die Vertrauenskrise der Geldhäuser nutzen und in Zukunft nicht nur Girokonten und Immobilienkredite in seinen Filialen anbieten, sondern auch Versicherungen.

LONDON. Vor dem Wochenende kündigte Tesco-Chef Terry Leahy ein neues Gemeinschaftsunternehmen mit dem Benelux- Finanzkonzern Fortis an. Beide Partner wollen in das mindestens bis 2015 laufende Joint Venture 100 Mio. Pfund investieren. Der neue Anbieter soll vor allem Haushalts- und Autoversicherungen verkaufen.

Die auf günstige Angebote spezialisierte Supermarktkette zählt bislang zu den Gewinnern der Rezession in Großbritannien. Trotz Wirtschaftskrise konnte Tesco seinen Vorsteuergewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um zehn Prozent auf 3,1 Mrd. Pfund steigern, das war der höchste Gewinn in der Geschichte des britischen Einzelhandels. Der Umsatz stieg um mehr als 15 Prozent auf 59 Mrd. Pfund. Mit seinen 2 184 Filialen ist Tesco unangefochtener Marktführer auf der Insel, weltweit kommt das Unternehmen hinter Wal-Mart und der französischen Carrefour-Gruppe auf den dritten Rang.

Diese starke Position gibt Tesco-Chef Leahy die Möglichkeit, die Finanzbranche zu einem für sie denkbar ungünstigen Zeitpunkt massiv anzugreifen. Die Finanzkrise hat zu einer tiefen Vertrauenskrise für die Banken geführt, und das will Leahy ausnutzen. Seit Anfang des Jahres hat Tesco 100 000 Kunden für sein Online-Sparkonto hinzugewonnen. Am Kreditkartenmarkt hat die Supermarktkette mit sechs Mio. Kunden bereits einen Marktanteil von 7,5 Prozent. Nun sollen bis Ende des Jahres in 30 großen Filialen auch Bankschalter eingerichtet werden. Schon in zwei Jahren soll es überall möglich sein, nach dem Einkauf im Supermarkt ein Girokonto zu eröffnen oder eine Hypothek abzuschließen.

Deutsche Handelskonzerne stehen dem Bankgeschäft im Gegensatz zu Tesco bislang eher skeptisch gegenüber. Die meisten Einzelhändler bieten zwar seit Jahren Konsumentenkredite an. Doch dabei treten sie in aller Regel nur als Vertriebspartner von Finanzdienstleistern auf – so kooperiert etwa Metro mit der Santander Consumer Bank.

Auch Tesco hat sich zunächst nur mit Partnern aus der Finanzbranche in das neue Geschäftsfeld gewagt. Vor zwölf Jahren gründete die Supermarktkette ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Royal Bank of Scotland (RBS). Doch im vergangenen Jahr nutzte der Einzelhandelskonzern die Schwäche der von der Finanzkrise hart getroffenen RBS und zog das Geschäft ganz an sich. Für 950 Mio. Pfund übernahm Tesco den 50-prozentigen Anteil der Schotten an dem Joint Venture.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%