Thanksgiving
US-Einzelhändler in der Zwickmühle

Vor den Feiertagen stehen US-Einzelhändler vor einem Dilemma: Sollen sie an Thanksgiving ihre Läden öffnen und riskieren, als Störenfriede an den Pranger gestellt zu werden? Oder sollen sie auf Umsatz verzichten?
  • 0

New YorkDie Ketten J.C. Penney Co., Staples Inc und Macy's Inc gehören zum ersten Lager. Sie öffnen dieses Jahr an Thanksgiving früher, um Schnäppchenjäger zu locken. Nordstrom Inc und Costco Wholesale Corp wollen dagegen die Rollläden unten lassen. Die Unternehmen erklären, dass ihre Mitarbeiter den freien Tag mit ihren Familien verdient hätten.

Zwar bergen beide Strategien ihre Gefahren – doch die Firmen, die an Thanksgiving schließen, riskieren, dass die Verbraucher ihr Budget bereits erschöpft haben, wenn sie am „Black Friday“ endlich öffnen. Der Freitag nach Thanksgiving ist traditionell ein Tag, an dem der Einzelhandel mit hohen Rabatten lockt. Diese Gefahr ist diesmal besonders groß, weil die Amerikaner wegen der stotternden Konjunkturerholung ihr Geld beisammen halten. Zudem können sie im Internet erfahren, wo die besten Schnäppchen zu machen sind.

„Nicht aufmachen kommt teurer, weil man damit Marktanteile verlieren kann, wenn der direkte Konkurrent öffnet“, sagt Poonam Goyal, Analyst bei Bloomberg Intelligence. „Wenn der Durchschnittsshopper nur 500 Dollar zur Verfügung hat und Wal-Mart sich 400 davon am Donnerstag schnappt, dann sind eben am Freitag nur noch hundert Dollar für die Einzelhändler übrig.“

J.C. Penney teilte am Donnerstag mit, dass sie ihre Türen um 17 Uhr öffnen werden, drei Stunden früher als im vergangenen Jahr. Toys 'R' Us lässt seine Kunden ebenfalls ab 17 Uhr herein, genau wie im Vorjahr. Macy's ließ im Oktober wissen, man werde um 18 Uhr öffnen – 2013 war es um 20 Uhr losgegangen. Nordstrom und Costco dagegen wollen geschlossen bleiben, um ihren Mitarbeitern eine Pause zu gönnen.

Wal-Mart hat noch keine Planungen für Thanksgiving bekanntgegeben, aber die meisten Läden der Kette haben sowieso 24-Stunden-Öffnungszeiten und wären am Feiertag bereits offen. Vertreter von J.C. Penney, Macy's und Costco reagierten nicht auf Anfragen von Bloomberg News.

Auch Verbraucher, die das Haus nicht verlassen, dürften an dem Tag auf Einkaufstour gehen. An diesem Thanksgiving wird es online voraussichtlich die besten Angebote der Saison geben, geht aus der Digital Index Online Shopping Prognose 2014 von Adobe Systems Inc. hervor – mit höheren Rabatten als am „Black Friday“ oder am sogenannten „Cyber Monday“. Der Montag nach Thanksgiving hatte sich eigentlich als der Tag etabliert, an dem die Onlinehändler mit Rabatten das Weihnachtsgeschäft einläuten.

Seite 1:

US-Einzelhändler in der Zwickmühle

Seite 2:

45 Prozent planen Einkäufe an Thanksgiving

Kommentare zu " Thanksgiving: US-Einzelhändler in der Zwickmühle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%