The Buckle
Wie ein 71-Jähriger heimlich Milliardär wurde

Er macht kaum Werbung und verkauft vor allem auf dem Land: Daniel Hirschfeld wurde mit Jeans in den USA zum Milliardär. Doch über seinen Erfolg sprechen will er nicht – noch nicht einmal über seine edlen Taten.
  • 5

New YorkDas Vermögen von Daniel J. Hirschfeld, Chairman der 443 Läden umfassenden Kette The Buckle aus dem US- Bundesstaat Nebraska, ist zuletzt auf 1,3 Milliarden Dollar (1 Mrd. Euro) nach oben geschnellt. Das zeigt der Bloomberg Billionaires Index. Die Aktien des Unternehmens hatten in der vergangenen Woche den höchsten Stand aller Zeiten erreicht.

„Er ist wirklich ein sehr bescheidener Mann. Und mehr möchte ich zu ihm eigentlich nicht sagen – weil ich seinen Wunsch respektiere, im Hintergrund zu bleiben”, sagt Karen Rhoads, die Finanzchefin von Buckle, in einem Telefoninterview mit Bloomberg News. Hirschfeld, der Millionen von Dollar anonym an Schulen aus Nebraska gespendet hatte, lehnt es ab, für ein Gespräch zur Verfügung zu stehen.

Das Unternehmen beschreibt sich selbst in seinen Umsatz-Berichten als „das Ziel für Denim”. Die Angestellten werden dazu angehalten, den Kunden ganze Outfits vorzuschlagen, die zum Kauf einer bestimmten Jeans passen. Mit Denim-Ware machte Buckle im jüngsten Geschäftsjahr 46 Prozent seines Umsatzes. Das Besondere dabei: Buckle betreibt zwar Läden in 43 der 50 US-Staaten, allerdings hauptsächlich in ländlichen Regionen oder kleineren Ortschaften.

Unter Vorstandschef Dennis Nelson, der 1991 von Hirschfeld ins Amt gehoben worden war, konzentriert sich die Firma darauf, jede Woche neue Kleidung in die Läden zu bringen. Sachen, die sich in der einen Filiale nicht verkaufen, werden zu anderen Standorten mit höherer Nachfrage gebracht.

Seite 1:

Wie ein 71-Jähriger heimlich Milliardär wurde

Seite 2:

Ausverkäufe sind verpönt

Kommentare zu " The Buckle: Wie ein 71-Jähriger heimlich Milliardär wurde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mal wieder Umsatz mit Ertrag verwechselt?

  • Wen ise Umfragen leicht manipuliert werden können sind sie nicht seriös.
    Daher sollre das HB sowas nicht drcführen und veröffentlichen.
    Bitte seiös bleiben !!

  • Ist ja "jut, ne!!!" - Jetzt kannst Du Deinen Virus aber wieder mal stoppen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%