„The KaDeWe Group“
Karstadt-Investor forciert Wachstum im Premiumsegment

Unter dem Namen The KaDeWe Group werden die Luxushäuser KaDeWe, Oberpollinger und Alsterhaus zusammen. Im Premiumsegment läuft es blendend – und so soll dort auch expandiert werden.
  • 1

DüsseldorfWährend den 83 Warenhäusern von Karstadt nach der Übernahme durch René Benko und seine Signa-Holding harte Einschnitte bevorstehen, hat der Immobilieninvestor für die drei Premiumhäuser große Pläne. Ab sofort tritt die ehemalige Karstadt Premium GmbH – dazu gehören das KaDeWe in Berlin, der Oberpollinger in München und das Alsterhaus in Hamburg – unter einem neuen Namen auf: The KaDeWe Group. Eine Kampagne, die an diesem Donnerstag startet, soll für Bekanntheit sorgen mit Anzeigen in Titeln wie „Vogue“, „Elle“ und „Bunte“.

Außerdem prüft der Investor eine Expansion im Luxusbereich. „Unter dem Dach der KaDeWe Group sind natürlich weitere Eröffnungen, etwa in Frankfurt am Main, Wien oder Prag, vorstellbar“, sagte Geschäftsführer André Maeder dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe).

„Wir vereinheitlichen die Erscheinungsbilder der einzelnen Häuser, von den Schaufenstern über die Ladengestaltung bis hin zum Sortiment“, sagte Maeder. Das KaDeWe, das bekannteste der drei Häuser, sei dabei stilbildend. „Jeder Kunde muss erkennen: KaDeWe, Oberpollinger und Alsterhaus gehören zu einer exklusiven Gruppe.“ Zugleich soll ein gemeinsamer Auftritt die Expansion erleichtern.

Die Premiumhäuser sind Publikumsmagneten. 2013 erzielten KaDeWe, Oberpollinger und Alsterhaus laut Maeder einen Umsatz von 600 Millionen Euro. Beim Ergebnis zeigt sich Maeder zwar wortkarg, aber zufrieden: „Wir sind profitabel.“

Kirsten Ludowig
Kirsten Ludowig
Handelsblatt / Stellvertretende Ressortleiterin Unternehmen & Märkte

Kommentare zu " „The KaDeWe Group“: Karstadt-Investor forciert Wachstum im Premiumsegment"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die 600 Mio. € Umsatz sind wohl eher Wunschtraum, als Realität.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%