Tod von L'Oreal-Erbin
Neue Möglichkeiten für Nestle

Solange L'Oreal-Erbin Liliane Bettencourt lebte, durften weder Nestle noch die Gründerfamilie ihre Anteile an dem Unternehmen erhöhen. Der Tod der Milliardärin eröffnet nun beiden Seiten neue Möglichkeiten.
  • 0

ParisMit dem Tod von L'Oreal-Erbin Liliane Bettencourt werden die Karten im Poker um die Kontrolle des weltgrößten Kosmetikkonzerns neu gemischt. Der Blick richtet sich dabei vor allem auf den Schweizer Lebensmittelriesen Nestle, der nach der Bettencourt-Familie zweitgrößter L'Oreal-Eigner ist. Zu Lebzeiten der Milliardärin durften vertragsgemäß weder Nestle noch die Gründerfamilie ihren Anteil an dem Hersteller von Lancome-Kosmetikprodukten und Garnier-Shampoos erhöhen. Die Aussicht, dass nun einer der Hauptaktionäre seinen Einfluss ausbaue könnte, kam bei Investoren gut an: Ein Run auf L'Oreal-Aktien brachte die Pariser Börse am Freitag in Schwung.

L'Oreal ist zu einem Drittel im Besitz der Familie Bettencourt, Nestle hält etwas über 23 Prozent. Die Schweizer waren 1974 im großen Stil bei dem Beiersdorf- und Henkel-Rivalen eingestiegen, als Bettencourt nach der Regierungsübernahme der Sozialisten eine Verstaatlichung ihres Unternehmens fürchtete. Die Konzernerbin überschrieb Nestle fast die Hälfte ihres damaligen L'Oreal-Anteils und erhielt im Gegenzug drei Prozent an Nestle. Nestle und die Familie vereinbarten, dass keiner von beiden den Anteil erhöhen darf – bis zum Tod Bettencourts und sechs Monate darüber hinaus.

Bettencourt war am Donnerstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Die Firmenmatriarchin galt mit ihrem auf fast 40 Milliarden Dollar geschätzten Vermögen als reichste Frau der Welt. Liliane Bettencourts Tochter Francoise Bettencourt-Meyers betonte zwar, die Familie halte an dem Unternehmen und dessen Management fest. Bettencourts Tod gibt aber sowohl der Familie als auch Nestle neue Flexibilität im Umgang mit den Anteilen.

Obwohl einige Experten auch eine Komplettübernahme von L'Oreal durch Nestle für möglich halten, wird eher ein Verkauf der Nestle-Anteile an L'Oreal erwartet. Zum einen steht Nestle unter Druck von Aktionären, seinen Anteil weiter zu verringern. Der am Genfer See ansässige Hersteller von KitKat-Schokoriegeln hatte sich schon 2014 von acht Prozent L'Oreal-Anteilen getrennt und konzentriert sich vor allem auf Lebensmittel, während der Fokus von L'Oreal auf Schönheitsprodukten liegt. Nestle lehnte eine Stellungnahme am Freitag ab.

L'Oreal gilt als interessiert und in der Lage, den Nestle-Anteil zu übernehmen. Zur Finanzierung könnten die Franzosen ihren 9,5 Milliarden schweren Anteil am Pharmakonzern Sanofi ins Spiel bringen.

An der Börse stiegen die L'Oreal-Aktien zum Wochenschluss um vier Prozent, Nestle-Papiere notierten 0,7 Prozent höher und Sanofi-Anteilsscheine verteuerten sich um 0,9 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tod von L'Oreal-Erbin: Neue Möglichkeiten für Nestle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%