Tourismus
Deutsche zögern noch mit Buchungen

Angesichts der Wirtschaftskrise zögern die Deutschen nach Angaben der Reisebranche noch mit ihren Urlaubsbuchungen. Nach Umsatzverlusten im Januar spürten Veranstalter und Reisebüros seit einem Monat jedoch eine deutliche Belebung der Geschäfte für den Sommer.

HB BERLIN. Das teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) am Dienstag vor Beginn der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin mit. Eine Prognose für 2009 sei noch nicht möglich. Schon jetzt sei aber klar, dass die Bundesbürger nicht generell aufs Verreisen verzichteten.

Im Reisejahr 2007/2008 erzielten die deutschen Veranstalter den Angaben zufolge ein Umsatzplus von 5,5 Prozent auf 21,4 Mrd. Euro. Die Reisebüros legten um fast drei Prozent auf 21,8 Mrd. Euro zu.

„Deutschland sitzt auf gepackten Koffern“, sagte DRV-Präsident Klaus Laepple. Trotz aller Hiobsbotschaften seien die Bedingungen für Reiseentscheidungen nicht schlechter geworden, erläuterte er mit Blick auf gesunkene Energiepreise und vielfach höhere Einkommen. Um Kunden anzuziehen, lockten Veranstalter mit Frühbucherrabatten. Die Branche habe als Lehre aus vergangenen Krisen aber ihre Kapazitäten zurückhaltend geplant. Bei den Reisezielen halte ein Trend zum Badeurlaub am Mittelmeer an. Beliebtestes ausländisches Ziel der Deutschen bleibe weiterhin Spanien.

Bei der weltgrößten Reisemesse ITB in Berlin präsentieren sich von Mittwoch bis Sonntag 11 098 Aussteller aus 187 Ländern in den Hallen unter dem Funkturm. Die Präsenz sei damit trotz der weltweiten Wirtschaftsflaute stabil, wie die Messe Berlin mitteilte. Im Vorjahr waren es 11 147 Aussteller. Partnerregion der 43. ITB ist das Ruhrgebiet als europäische Kulturhauptstadt 2010. Zur Eröffnungsfeier am Vorabend des ersten Messetages wurde unter anderem Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erwartet. Am Mittwoch öffnet die ITB zunächst nur für Fachbesucher, am Wochenende dann für alle Interessierten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%