Tourismusbranche
Urlaubsreisen werden teurer

Trotz Finanzkrise vertraut die Tourismusbranche auf die Reiselust ihrer Kunden. Marktführer Tui wie auch Konkurrenz Thomas Cook erhöhen deshalb für den Sommer 2009 die Preise um etwa vier Prozent. Alltours und Rewe Touristik wollen den Urlaub sogar um sechs Prozent verteuern.

DÜSSELDORF. Trotz Finanzkrise vertraut die Tourismusbranche auf die Reiselust ihrer Kunden. Marktführer Tui erhöht deshalb für den Sommer 2009 die Preise um durchschnittlich vier Prozent, wie Deutschlandchef Volker Böttcher am Samstag bekannt gab. Viele Bundesbürger verzichteten lieber auf Anschaffungen als auf ihren Sommerurlaub, sagte er.

Auch Tui-Verfolger Thomas Cook hatte für seine Marke Neckermann bereits Preiserhöhungen in einem ähnlichen Umfang angekündigt, Alltours und Rewe Touristik wollen den Urlaub sogar um sechs Prozent verteuern. Das Geschäft der Veranstalter sei im soeben beendeten touristischen Geschäftsjahr durchschnittlich um drei Prozent gewachsen, bestätigte Klaus Laepple, Präsident des Deutschen Reise-Verbandes, gegenüber dem Handelsblatt eine entsprechende Nachfrage. Spezialisten und Nischenanbieter hätten teilweise sogar noch stärker zugelegt. Zumindest für das Winterhalbjahr sei die Branche sehr optimistisch.

„Das Wintergeschäft ist dank eines sehr guten Frühbuchergeschäfts schon zu einem erheblichen Teil im Kasten“, sagte Böttcher. Daran würden auch Finanzkrise und der drohende wirtschaftliche Abschwung nichts mehr ändern. Die angekündigten Preiserhöhungen begründen die Anbieter offiziell jedoch keineswegs mit der gestiegenen Nachfrage, sondern mit hohen Energie- und steigenden Lebensmittelkosten in den Urlaubsregionen. In dieser Situation entdecken die Touristikunternehmen die Pauschalreise neu. „Hier ist das Urlaubsbudget für den Kunden besser kalkulierbar als beim selbst organisierten Urlaub, und er profitiert von der Einkaufsstärke großer Veranstalter“, wirbt beispielsweise Thomas-Cook-Deutschlandchef Peter Fankhauser.

Doch der Trend in der Reisebranche geht eher nicht ins Billig-Segment. Tui setzt laut Böttcher klar auf die Kunden höherwertiger Produkte. Die seien „kaufkraftstärker“. Der Anteil der Vier- und Fünf-Sterne-Hotels im Angebot steige deshalb im nächsten Sommer um fünf auf 85 Prozent. Und wer mit dem Zug zu seinem Abflughafen reist, darf dies künftig kostenlos in der 1. Klasse.

Mehr Qualität bei den Hotels ist auch bei Alltours ein Argument. Der viertgrößte Reiseveranstalter verweist dabei auf Exklusivität: 400 Häuser in Urlaubsregionen gebe es nicht bei der Konkurrenz. Vor dem Hintergrund der steigenden Kosten bauen die Touristiker ihre All-Inclusive-Angebote aus, bei denen der Gast im Hotel keine weiteren Nebenkosten hat. „Ich bin der festen Überzeugung, dass das Reisejahr 2009 als All-Inclusive-Jahr in die Geschichtsbücher der Tourismuswirtschaft eingehen wird“, posaunt Tui-Deutschlandchef Böttcher. 55 Prozent aller Tui-Vertragshotels im Mittelmeer-Raum werden im nächsten Sommer sämtliche Nebenleistungen für den Kunden gratis anbieten.

Branchenfünfter FTI, der im letzten Jahr mit einem Umsatzwachstum von 20 Prozent zu den großen Gewinnern zählte, bietet „All Inclusive“ in der Türkei sogar schon in vier von fünf Hotels an, in Tunesien fast zu hundert Prozent. Bei Einkaufslaune halten wollen die Reiseveranstalter ihre Kunden durch vielfältige Anreizsysteme zum frühzeitigen Buchen. In diesem Jahr feiern sie alle zudem Jubiläen. Thomas Cook gewährt Rabatte zum 200. Geburtstag des britischen Reisepioniers und Namensgebers. Tui lockt mit dem „Geburtstagsbonus“ zum 40-jährigen Bestehen, auch der Türkei-Spezialist Öger-Tours ist so lange am Markt und gewährt Nachlässe.

Die Großzügigkeit hat ihre Gründe. Früher hat die Reisebranche Überkapazitäten am Ende der Saison teuer verschleudern müssen. Heute verknappt sie das Angebot von vornherein und erhöht sie bei Bedarf, gibt Rembert Euling, Chef des Branchendritten Rewe Pauschaltouristik, unumwunden zu: „Unser Konzept, unterjährig Kapazitäten aufzustocken und das Kurz- sowie Mittelfristgeschäft zu beleben, zahlt sich aus.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%