Tourismusmesse eröffnet
ITB im Schatten der Anschläge

Überschattet von den verheerenden Terroranschlägen in Spanien hat am Freitagmorgen die weltgrößte Tourismusmesse ITB in Berlin begonnen. Spanische Aussteller statteten zum Messeauftakt ihre Stände mit schwarzem Trauerflor aus.

HB BERLIN. Um 12.00 Uhr schwiegen Mitarbeiter und Besucher mehrere Minuten in Gedenken an die knapp 200 Toten, die Opfer einer Serie zeitgleicher Bombenanschläge auf Vorortzüge in der spanischen Hauptstadt geworden waren.

Auch wenn nicht Touristen das Ziel der Anschläge waren, waren sie in den Gesprächen auf der ITB das zentrale Thema. Denn die Sorge ist groß: Nach drei Jahren schwerer Reiseflaute, soll es gerade im deutschen Touristikgeschäft endlich wieder ein wenig aufwärts gehen. Spanien aber ist nach wie vor Hauptreiseziel im Ausland für Deutsche, wie eine am Freitag auf der ITB vorgestellte Studie unterstrich. Rund zehn Millionen Deutsche reisten 2003 dorthin, wenn auch selten nach Madrid, sondern vor allem in Urlaubszentren an den Küsten von Festland und Inseln.

Die Manager von Fluggesellschaften, Hotelketten und Reiseveranstaltern demonstrierten am ersten Tag der weltgrößten Touristikmesse zwar weiter Zuversicht. „Wir sehen bislang keine Auswirkungen, in den Reisebüros ist es ruhig“, sagte Klaus Laepple, Präsident des Branchenverbandes DRV. Doch ließen viele auch nach den negativen Erfahrungen in der Touristik- und Luftfahrtbranche in den vergangenen Jahren Unsicherheit spüren.

Seite 1:

ITB im Schatten der Anschläge

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%