Touristik
Expedia will auf dem deutschen Reisemarkt angreifen

Einst erfand Expedia die Urlaubssuche im Internet, verlor aber an Boden. Nun will das Unternehmen in Deutschland angreifen: Treuepunkte und höhere Werbeausgaben sollen Kunden zurückerobern - und das ist noch nicht alles.
  • 1

DüsseldorfDas Reiseportal Expedia geht zum Angriff über. Das US-Unternehmen will verlorenes Terrain im deutschen Touristikmarkt zurück gewinnen. „Wir haben das Buchen von Reisen im Internet erfunden“, sagte Scott Durchslag, Präsident von Expedia Worldwide, dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe): „Unser Geschäftsmodell ist kopiert worden.“ Jetzt gehe darum, die eigene Identität neu zu definieren. „In Zukunft wollen wir uns stärker auf die lokale Bedürfnisse einstellen.“

Mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen will der börsennotierte Konzern Boden gut machen. „Wir wollen unsere Hauptseiten schneller und bedienerfreundlicher machen, um verlorene Marktanteile zurück zu gewinnen“, so der Präsident Weltweit. Vor allem bei Smartphones wie dem populären iPhone sollen die reisefreudigen Kunden mehr Möglichkeiten zum Buchen von Hotels, Flügen und Pauschalreisen bekommen. Mit einer App-Offensive will Expedia junge, konsumfreudige Kunden zurück gewinnen. Erst kürzlich startete der Konzern eine Pauschalreisen-App in Deutschland. In wenigen Monaten soll nun auch eine App für Tablet PCs wie dem iPad verfügbar sein.

Seite 1:

Expedia will auf dem deutschen Reisemarkt angreifen

Seite 2:

Das Vorreiter der Reisewebseiten macht Milliardenumsätze

Kommentare zu " Touristik: Expedia will auf dem deutschen Reisemarkt angreifen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Expedia und der Datenschutz

    Expedia speichert jede Menge personenbezogene Daten, wie auch zahlungsrelevante Informationen, z.B. Kreditkartennummern. Expedia hat jedoch große Schwierigkeiten Auskünfte nach dem Bundesdatenschutzgesetz zu erteilen. Jedem, der bei Expedia ein Buchungskonto besitzt, ist sehr zu empfehlen Auskunft gem. §34 BDSG zu verlangen. Ob man die Auskünfte tatsächlich erhält, hängt massgeblich davon ab, welches Drohpotenzial (Einschaltung Staatsanwaltschaft) aufgefahren wird.
    Man sollte sich daher sehr wohl überlegen, wem man seine persönlichen Daten anvertraut. Für meinen Geschmack hat Expedia viel Nachholbedarf gesetzlichen Vorgaben Folge zu leisten. Solange dies nicht erkennbar ist, vertraue ich keine weiteren persönlichen Daten Expedia an und empfehle dies auch niemandem, den ich kenne. Die Mitarbeiter am Telefon kennen das Datenschutzgesetz scheinbar nicht, wenn man gezielt nachfragt. Datenschutzverpflichtungen der Mitarbeiter sind aber Voraussetzung für die Bearbeitung personenbezogener Daten. Erschreckend!
    Bei der telefonischen Authentifizierung kann man schonmal eine andere Mailadresse nennen, die überhaupt nicht hinterlegt ist, und trotzdem reicht dies als Legitimation aus. Mangelnde Sorgfalt ist hier vermutlich Schuld. Aber man wirbt mit dem Siegel des TÜV Süd. Vielleicht sollte der TÜV Süd mal sein Zertifizierungsverfahren ändern. Übrigens sind der Geschäftsleitung die Umstände bekannt, aber dort schenkt man ihnen keine Beachtung. Manchmal hilft ja ein öffentliches Interesse, Abhilfe zu schaffen.
    Viele Gründe Expedia, weshalb ich Expedia kein Vertrauen aussprechen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%