Treuhand-Liegenschaftsgesellschaft
Bundeseigene Immobilienfirma sucht Käufer

Schon 2008, und damit ein Jahr früher als geplant, will der Bund seine Immobiliengesellschaft TLG privatisieren und damit eine Hinterlassenschaft der ehemaligen DDR zu Geld machen. Das Bieterverfahren für den größten Anbieter ostdeutscher Immobilien soll im kommenden Frühjahr eröffnet und bis zum Herbst abgeschlossen werden.

cyb BERLIN. Das kündigte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Volkmar von Obstfelder, an. Das 1991 unter dem Namen „Liegenschaftsgesellschaft der Treuhandanstalt“ gegründete Unternehmen war ursprünglich mit der Privatisierung und Verwertung des „nichtbetriebsnotwendigen“ Vermögens der ehemals volkseigenen Betriebe betraut. Heute ist die TLG ein profitables Unternehmen. Die Bilanz für 2006 weist einen Jahresgewinn von 26 Mill. Euro - nach 21 Mill. Euro im Jahr 2005 - aus. Die Eigenkapitalquote liegt mit 758 Mill. Euro nunmehr über 50 Prozent.

Als potenzielle Käufer setzt die TLG auf „ein bis zwei strategische Investoren, die bisher noch nicht in Deutschland vertreten sind und das Unternehmen als Plattform für ein langfristiges Engagement in der Bundesrepublik mit Blick auf Osteuropa nutzen wollen“, sagt von Obstfelder. Das Unternehmen solle auf keinen Fall zerschlagen werden. Dem Bieterverfahren soll der testierte Jahresabschluss 2007 zu Grunde liegen, die sorgfältige Unternehmensprüfung (Due Diligence) ist für Mai 2007 geplant. Um das Angebot attraktiver zu machen, ist beabsichtigt, die Risiken aus Altlasten in Höhe von 182 Mill. Euro an den Bund zu übertragen. Dabei handelt es sich um noch nicht gerichtlich geklärte Ansprüche von Alteigentümern.

„Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht“, sagte von Obstfelder. Während sich Investoren Mitte der neunziger Jahre aus den neuen Bundesländern zurückzogen, habe die TLG frühzeitig Investitionschancen realisiert und profitiere nun von der Fokussierung auf die sich nun immer deutlicher abzeichnenden ostdeutschen Wachstumsregionen. Das Unternehmen hat sich auf vielversprechende Ballungsräume an der Ostseeküste, im Raum Berlin / Potsdam und besonders im mitteldeutschen Kernraum konzentriert. Von dem Investitionsvolumen von 200 Mill. Euro im Jahr 2006 flossen 125 Mill. in die Region entlang der Autobahn A4 und in die Region Halle/Leipzig. Etwa drei Viertel des Anlagevermögens, das rund 1,1, Mrd. Euro umfasst, befinden sich in diesen Gegenden. Der Leerstand liegt dort mit neun Prozent deutlich unter dem Durchschnitt der neuen Bundesländer von rund zwölf Prozent.

Doch bis zu einer erfolgreichen Privatisierung hat will TLG die Anzahl der Objekte von heute 2 100 - ursprünglich waren es rund 30 000 - auf 900 senken. Ein Börsengang sei geprüft, wurde aber verworfen: „Börsenfähig zu sein ist eben immer noch etwas anderes als privatisierungsfähig zu sein“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%