Triebwerk ausgefallen
Japanische „Dreamliner“ mit neuen Problemen

Auch bei der Fluggesellschaft All Nippon Airways macht die Boeing 787 Schwierigkeiten. Weil ein Triebwerk ausfiel, konnte das Flugzeug nicht starten. Zuvor hatte ein „Dreamliner“ der Japan Airlines umkehren müssen.
  • 0

TokioWieder Probleme mit der Boeing 787: Ein „Dreamliner“ der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways konnte am Mittwoch nicht von Ube nach Tokio starten, weil das rechte Triebwerk nicht funktionierte. Wie die Fluggesellschaft weiter mitteilte, mussten die 141 Passagiere umgebucht werden.

Am Dienstag hatte bereits ein „Dreamliner“ des Konkurrenten Japan Airlines kurz nach dem Start wegen Problemen mit dem Enteisungssystem nach Haneda zurückkehren müssen. Gefahr habe aber nicht bestanden, erklärte die JAL. Der Flug war auf dem Weg nach Singapur gewesen.

Alle „Dreamliner“ weltweit hatten zu Jahresbeginn auf Anordnung der Behörden vier Monate nicht fliegen dürfen. Sie werden erst seit Ende Mai wieder im normalen Flugverkehr eingesetzt. Hintergrund waren Probleme mit überhitzten Lithium-Batterien. Dieses Problem gilt als gelöst.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Triebwerk ausgefallen: Japanische „Dreamliner“ mit neuen Problemen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%