Trotz Russland-Krise
Henkel hält an Jahresprognose fest

Trotz der Krise um Ukraine und Russland bekräftigt laut Medienbericht der Konsumgüterhersteller Henkel seine Jahresprognose. Gerade der negative Wechselkurseffekt für den Rubel hat dem Unternehmen ordentlich zugesetzt.
  • 0

BerlinDer Dax-Konzern Henkel bekräftigt seine Jahresprognose eines operativen Gewinns von 16 Prozent, obwohl der Absturz des Rubel dem Konzern schwer zusetzt. „Wir halten an unserer Prognose für 2014 fest, obwohl wir auch viel Gegenwind haben“, sagte Vorstandschef Kasper Rorsted in einem Gespräch mit der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) lauf Vorabbericht.

„Tatsächlich trifft uns die Abwertung des Rubels erheblich. Von den 600 Millionen Euro, die wir in den ersten neun Monaten durch die negativen Wechselkurseffekte an Umsatz verloren haben, kommt ein maßgeblicher Anteil aus der Abwertung des Rubels. Mit einem Jahresumsatz von rund 1,1 Milliarden Euro ist Russland unser viertgrößter Markt.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Russland-Krise: Henkel hält an Jahresprognose fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%