Tschechische Fluglinie
CSA entlässt jeden dritten Mitarbeiter

Der größten tschechischen Fluggesellschaft CSA bleiben die Kunden weg. Passagiere aus „ehemaligen Sowjetrepubliken“ gebe es praktisch nicht mehr. Am Jahresende muss daher ein Drittel aller Angestellten gehen.
  • 0

PragDie größte tschechische Fluggesellschaft Czech Airlines (Ceske Aerolinie - CSA) will zum Jahreswechsel mehr als ein Drittel ihrer knapp 900 Angestellten entlassen. Eine solche „unbegründete“ Massenentlassung gefährde die Existenz der ganzen Fluglinie, warnten Gewerkschaftsvertreter der Nachrichtenagentur CTK zufolge und kündigten „Streikbereitschaft“ an.

Betroffen von den geplanten Entlassungen sind nach Gewerkschaftsangaben sowohl Piloten und Flugbegleiter als auch Verwaltungspersonal. Die verbleibenden Mitarbeiter müssen mit Gehaltskürzungen rechnen.

Auch der sozialdemokratische Regierungschef Bohuslav Sobotka zeigte sich beunruhigt: Die von der bürgerlichen Vorgängerregierung ermöglichte Teilprivatisierung des zuvor staatlichen Unternehmens an Korean Air erweise sich nun als Fehler, kritisierte er. Die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air hatte im vergangenen Jahr 44 Prozent der Anteile an der defizitären Staatslinie für nur 2,6 Millionen Euro erworben.

Ein Sprecher der Firmenleitung nannte hingegen massive Ausfälle von Kunden aus der ehemaligen Sowjetunion infolge der Ukraine-Krise als Hauptgrund für die aktuelle Krise: „Wegen des dramatischen Rückgangs an Reservierungen und Passagieren aus Russland und anderen ehemaligen Sowjetrepubliken wurde die Airbus-A320-Flotte fast gar nicht mehr genutzt.“

Indem man nun sechs Flugzeuge dieses Typs verkaufen müsse, würde auch ein Teil der Piloten überflüssig, erklärte CSA-Sprecher Daniel Sabik den Medien.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tschechische Fluglinie: CSA entlässt jeden dritten Mitarbeiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%