Tui-Piloten können für beide Flugmarken fliegen
HLX fliegt wieder unter Tui-Konzerndach

Europas größter Touristikkonzern Tui führt seine Billigfliegermarke Hapag-Lloyd-Express (HLX) in Zukunft auf einer gemeinsamen Plattform mit der Chartergesellschaft Hapag-Lloyd-Flug. Konfliktpotenzial im Management ist mit dieser Entscheidung für eine Integration in die Konzernstruktur allerdings programmiert.

HB HANNOVER. Die vor zwei Jahren gegründete HLX gehöre künftig dem Geschäftsbereich Europa Mitte unter Führung von Bereichsvorstand Volker Böttcher an, teilte Tui am Donnerstagabend nach einer Aufsichtsratssitzung auf der griechischen Insel Kreta mit.

Die beiden deutschen Flugtöchter Hapag-Lloyd-Flug als klassische Ferienfluggesellschaft und HLX würden als Marken bestehen bleiben und operativ eigenständig agieren. Allerdings würden sie künftig auf einer gemeinsamen Plattform geführt. Der Charterflugmarkt mit klassischen Urlaubsflügen und das Billigfluggeschäft würden sich künftig weiter annähern. Deshalb sei es sinnvoll, Netzplanung, Informationstechnik und Marketing möglichst gemeinsam und damit optimaler zu gestalten.

Mit der im Juni getroffenen Tarifvereinbarung zwischen Tui und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sei bereits die Grundlage geschaffen worden, dass Tui-Piloten für beide Flugmarken fliegen können. Tui hatte für die größere Hapag-Lloyd-Flug eine Reihe von Veränderungen hinsichtlich der Flugzeiten und der Gehaltstarife durchgesetzt und damit den Tarifvertrag den Bedingungen bei der Billigflugtochter HLX angepasst. Der Aufsichtsrat habe den Änderungen der Führungsstruktur zugestimmt.

Leiter des Fluggeschäfts von Tui in Deutschland werde der bisherige Hapag-Lloyd-Flug-Chef, Wolfgang John. Der Chef von HLX, Wolfgang Kurth, bleibe weiterhin für die Billigfluglinie verantwortlich, werde aber künftig an John berichten, ergänzte ein Tui-Sprecher. Das Verhältnis zwischen John und Kurth gilt in der Branche als angespannt. Kurth war vor seiner Berufung zum Chef der frisch gegründeten HLX vor zwei Jahren Leiter des gesamten Tui-Flugmanagements einschließlich Hapag-Lloyd-Flug. Hapag-Lloyd-Flug ist mit 34 Maschinen die größte Flugtochter des Tui-Konzerns, der insgesamt über 104 Flugzeuge verfügt. HLX steuert derzeit elf Maschinen.

Der Aufsichtsrat stimmte zudem der bereits angekündigten Berufung des Chefs der Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd AG, Michael Berendt, zum Tui-Bereichsvorstand zu. Tui hatte dies bereits vor zwei Wochen anlässlich der Absage des geplanten Börsenganges von Hapag-Lloyd angekündigt. Ursprünglich wollte Tui bis zu 49 % der Hamburger Tochter an die Börse bringen. Die Absage wurde mit dem schwachen Börsenumfeld begründet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%