TV-Duell gegen McDonald’s
Burger King muss noch mehr Kritik einstecken

Nach RTL gibt nun das ZDF der Fastfood-Kette Burger King noch einen mit. Im Duell mit McDonald’s kommen die Restaurants nicht gut weg. Doch immerhin zwei Kategorien entscheidet Burger King für sich.
  • 1

Der Sendetermin hätte aus Sicht des ZDF nicht besser sein können – und aus Sicht von Burger King kaum ungünstiger: Die Fastfood-Kette steht seit einer Woche massiv in der Kritik, eine RTL-Sendung mit Günter Wallraff hatte Hygieneverstöße und schlechte Arbeitsbedingungen enthüllt. Vor diesem Hintergrund stieß das „Große Duell“, zu dem das ZDF Burger King und McDonald’s am Dienstagabend antreten ließ, auf reges Interesse.

Tatsächlich schlägt der ZDF-Film in eine ähnliche Kerbe. Die Testkategorie „Fairness“, eine von acht im Duell, dreht sich fast ausschließlich um Burger King. Ein anonymer Schichtleiter einer Filiale gibt zu Protokoll, dass kranke Mitarbeiter bestraft würden, indem ihnen der Lohn nicht gezahlt werde. Er berichtet von Schikanen gegen Betriebsratsmitglieder, gestrichenen Urlaubstagen und unbezahlten Überstunden. Ähnliche Vorwürfe erhebt seit Monaten und auch im Film die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Außerdem sagt der Informant: „Die Hygienezustände sind sehr schlecht.“ Zu wenig Personal und zu viel Druck machten es unmöglich, Sauberkeitsstandards einzuhalten. Das deckt sich mit den Recherchen der RTL-Sendung.
Der Schichtleiter wird einer Filiale zugeordnet, die zur Yi-Ko-Holding von Ergün Yildiz gehört. Die ZDF-Sendung ist offenbar kurz vor Ausstrahlung noch aktualisiert worden, denn es wird erwähnt, dass aufgrund von Kritik bereits zwei Filialen vorübergehend geschlossen wurden, und dass Yildiz ersetzt werden soll. Explizit auf die Wallraff-Enthüllungen zu sprechen kommt der Film allerdings nicht. Er hat ihnen auch keine neue Fakten hinzuzufügen, kommt aber zu ähnlichen Recherche-Ergebnissen.

McDonald’s, der Konkurrent im „Großen Duell“, schneidet in der Kategorie „Fairness“ daher deutlich besser ab. Immerhin verpflichte die Kette alle Franchisenehmer dazu, nach Tarif zu bezahlen, sagt ein Sprecher der Gewerkschaft NGG.

Nicht alle Testkategorien fallen so einseitig aus wie „Fairness“. Für den Film versammelt sich eine Gruppe Testesser um Sterne- und Fernsehkoch Nelson Müller. Die darf am Ende den Geschmackstest vornehmen und vorher zur Illustration der Tatsache dienen, dass viele Menschen eine klare Vorliebe für das eine oder das andere Fastfood-Restaurant haben.

Kommentare zu " TV-Duell gegen McDonald’s: Burger King muss noch mehr Kritik einstecken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat:
    "Obwohl Burger King verloren hat, dürfte der Image-Schaden durch diese Sendung geringer ausfallen, als durch die Wallraff-Enthüllungen. Glänzen kann die angeschlagene Kette allerdings auch nicht. Und da die ZDF-Recherchen die RTL-Vorwürfe bestätigen, dürfte es für Burger King zumindest nicht einfacher werden, die anhaltende Kritik zu verdauen."


    Was besonders schwer wiegt, ist die Tatsache, dass bei WÜRGER KING mit "Schlepper- und Schleuserbandenmethoden" Mitarbeiter drangsaliert werden. Fairness gegenüber den Mitarbeitern sucht man bei WÜRGER KING offenbar vergeblich. Scheinbar sitzen dort überwiegend die fiesesten Personaler und Vorgesetzte in Schlüsselpositionen, die es ihnen ermöglichen ihre Mitarbeiter derart zu drangsalieren. Sicherlich kein Einzelfall. Aber der Kunde und WÜRGER-Fresser kann ab sofort die Filiale der Konkurrenz von Mc Doof ansteuern.

    Auf WÜRGER-Burger ist mir der Appetit vergangen. Daran wird sich auch in den nächsten Jahren nichts mehr ändern.

    WÜRGER-KING ist out!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%