#Twitfahrzentrale
Die schöne Seite des Streiks

Von heute an wird gestreikt, richtig los geht es für Bahnfahrer jedoch erst morgen. Das Ärgernis hat auch seine positiven Seiten: Menschen auf Twitter helfen sich gegenseitig und verabreden sich zum gemeinsame Fahren.
  • 0

Die Lokführergewerkschaft GDL lässt die Muskeln spielen und legt morgen ab 2 Uhr den Personenverkehr der Deutschen Bahn lahm. Auf Twitter formieren sich daher Fahrgemeinschaften: Der 140-Zeichen-Dienste wird kurzerhand zur #Twitfahrzentrale.

98 Stunden geht nichts oder sehr wenig auf Deutschlands Gleisen: Ab Donnerstag dürfte mancher wegen des großen Bahnstreiks Probleme bekommen, sein Ziel zu erreichen. Was tun also? Fernbusse sind eine Möglichkeit – doch sind inzwischen entweder überbucht oder die Tickets überteuert.

Doch es gibt noch eine andere, kostenlose Option, die sich seit Jahrzehnten bewährt hat: Das Prinzip der Mitfahrzentrale. Im Social Media-Zeitalter wird daraus das Hashtag #Twitfahrzentrale, unter dem sich Nutzer selbst helfen, den längsten Streik der Bahn-Geschichte mit Mitfahrgelegenheiten im Auto zu umgehen. Schon nach wenigen Stunden wurden hunderte von Angeboten – und natürlich wieder mancher Kalauer auf dem 140 Zeichen-Dienst gewittert:


Kommentare zu " #Twitfahrzentrale: Die schöne Seite des Streiks"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%