UAL-Continental-Fusion
Freie Bahn für die weltgrößte Airline

Nun haben auch die Aktionäre der Fusion von UAL und Continental Airlines zugestimmt. Zusammen befördern die Airlines 144 Mio. Passagiere im Jahr. Damit steigt "United Airlines" zur größte Fluggesellschaft der Welt auf.
  • 0

HB GROVE VILLAGE. Der Fusion von UAL und Continental Airlines zur weltgrößten Fluggesellschaft steht nichts mehr im Wege. United-Chef Glenn Tilton hatte im Mai von einem „Zusammenschluss von Gleichen“ gesprochen. Zusammen befördern die zwei Gesellschaften im Jahr mehr als 144 Mio. Passagiere zu 370 Zielen in 59 Ländern. Sie stoßen den US-Konkurrenten Delta Air Lines als Marktführer vom Thron. Abgeschlossen werden soll das Geschäft bis zum 1. Oktober.

Die kartellrechtliche Zustimmung der US-Regierung hatten die Konzerne im August erhalten, die der EU-Kommission im Juli. Der neue Branchenprimus mit dem Namen „United Airlines“ hat seinen Sitz in Chicago. Geführt wird er vom derzeitigen Continental-Chef Jeff Smisek. UAL-Chef Glenn Tilton soll dem Verwaltungsrat des fusionierten Unternehmens vorstehen.

United und Continental werden unter dem Dach der United Continental Holdings zusammenrücken. Auf den Flugzeugen prangen künftig die Insignien beider Gesellschaften: Von Continental kommt das Logo, von United der Name. Sitz wird Chicago sein.

Kommentare zu " UAL-Continental-Fusion: Freie Bahn für die weltgrößte Airline"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%