Übernahme durch Macquarie: Australier scheitern bei Techem

Übernahme durch Macquarie
Australier scheitern bei Techem

Horst Enzelmüller, Vorstandsvorsitzender des Energiedienstleisters Techem, bekommt nun doch keinen neuen Mehrheitsaktionär. Die australische Bank Macquarie ist mir ihrer Übernahmeofferte gescheitert – offenbar am Widerstand von Hedge-Fonds. Angeblich haben die Australier schon ein neues Kaufobjekt im Blick.

HB/jkn/rob/wb FRANKFURT. Macquarie habe nicht die erforderliche Mindestannahmequote erreicht, teilte die australische Bank am Freitag mit. Das Übernahmegebot sei für gut 5 Mill. Aktien angenommen worden, was etwa 20,7 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte von Techem entspreche. Mit den selbst gehaltenen Anteilen kommt Macquarie damit auf 43,05 Prozent und verfehlt das selbst gesteckte Ziel von 70,5 Prozent. Die eingereichten Aktien würden daher voraussichtlich innerhalb von zwei Bankarbeitstagen zurückgebucht.

Techem hat enttäuscht auf den Rückzug der Investoren reagiert. Sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat hatten den Aktionären die Annahme des Angebotes empfohlen, nachdem der ursprüngliche Angebotspreis von 44 auf 55 Euro erhöht worden war und Macquarie außerdem Zusagen hinsichtlich Strategie, Standorten und Arbeitsplätzen gemacht hatte. „Wir richten den Blick jetzt nach vorne und setzen unsere Wachstumsstrategie zügig um. Die erfreuliche Geschäftsentwicklung bestärkt uns in diesem Kurs“, sagte Vorstandschef Enzelmüller.

Dass die Übernahme scheitern würde, deutete sich schon vor zwei Tagen an. Mehrere Hedge-Fonds sollen sich bei Techem engagiert haben und 60 bis 65 Euro je Aktie verlangen. Macquarie hatte aber nur 55 Euro geboten. Die Fonds, so ist zu hören, hätten mittlerweile gut ein Drittel des Techem-Grundkapitals eingesammelt und können damit quasi im Alleingang die Übernahme kippen. Das Risiko eines Kursrückschlags im Falle des Scheiterns spiele für die Fonds kaum eine Rolle, wird berichtet. Nach ihrer Auffassung sei Techem auch ohne Übernahmephantasie so viel wert, wie die Börse derzeit unterstellt. Unmittelbar vor der Ankündigung von Macquarie im Oktober, Techem übernehmen zu wollen, hatte sich der Kurs noch um 42 Euro herum bewegt.

Die Zukunft des Unternehmens mit Sitz in Eschborn bei Frankfurt ist jetzt wieder offen. Die Bank Macquarie und der verbündete Finanzinvestor BC Partners hatten die Firma in ihren Infrastrukturfonds aufnehmen wollen. Techem ist Spezialist in der Erfassung von Heizkosten. Zuletzt hatte das im MDax notierte Unternehmen rund 2 500 Mitarbeiter und betreute europaweit 7,5 Millionen Haushalte. Im Geschäftsjahr 2005/2006 (30. September) lag der Umsatz bei 523 Mill. Euro, der Jahresüberschuss betrug 57,3 Mill. Euro.

Seite 1:

Australier scheitern bei Techem

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%