Übernahme statt Fusion
Deloitte greift nach Roland Berger

Roland Berger und Deloitte verhandeln über eine Fusion ihrer Geschäfte – so lautet die offizielle Sprachregelung. Tatsächlich bahnt sich aber die Übernahme des deutschen Unternehmens an. Nach McKinsey entstünde so der zweitgrößte Beratungskonzern weltweit.
  • 2

BERLIN/DÜSSELDORF. Die Mail von Martin Wittig, dem Chef der Beratungsgesellschaft Roland Berger, war für die 180 Partner eine Überraschung. Vor wenigen Wochen erst hatten sich die Eigentümer der wohl bekanntesten deutschen Unternehmensberatung in Essen getroffen und dort entschieden, eigene Strategien für die Zukunft zu entwickeln.

Doch jetzt wurden die Partner von den Expansionsplänen eines Wettbewerbers überrumpelt. "Während wir unsere Wachstumsoptionen prüfen", schrieb Wittig an seine Kollegen, habe sich "eine konkrete Gelegenheit entwickelt, die vielversprechend genug erscheint, um sie sofort den Partnern zu präsentieren - und sich die Zeit zu nehmen, sie gründlich zu durchdenken".

Dem Vorstandschef zufolge will "eine der weltgrößten professionellen Beratungsfirmen ihre Strategieberatung mit unserer Firma fusionieren und sie unter unseren Brand und unsere Führung stellen".

Die Rede war von Deloitte, was ihr Deutschland-Chef Martin Plendl gestern in einer Telefonkonferenz bestätigte. "Wir führen Gespräche mit Roland Berger." Ziel sei es, die Beratungsfirma aus München "in Deloitte Consulting aufzunehmen." Der Name Roland Berger solle aber erhalten bleiben.

Seite 1:

Deloitte greift nach Roland Berger

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Übernahme statt Fusion: Deloitte greift nach Roland Berger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie peinlich! Jahrelang haben die großen Strategieberater anstelle des Managements von Unternehmen eine Kostensenkungsrunde nach der anderen gegenüber der belegschaft verkauft. Kosten senken kann jeder und wegen der Krise brauchte kein Manager mehr einen sündhaft teuren, aber ansonsten wenig hilfreichen berater mehr als Sündenbock. Die Luft ist dünn geworden, die hohen Honorarsätze sind nicht mehr zu halten. Nur billiger, reicht künftig aber auch nicht. Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen.

  • KLASSE! bitte mehr davon erzählen :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%