Übernahme von Radio-Shack-Läden möglich: Amazon geht offline

Übernahme von Radio-Shack-Läden möglich
Amazon geht offline

Amazon plant Insidern zufolge seinen größten Vorstoß in den klassischen Einzelhandel. Demnach will der Versandhändler Läden der von der Pleite bedrohten Elektronikkette Radio-Shack übernehmen.
  • 0

New YorkDer Online-Handelskonzern Amazon erwägt laut einem Medienbericht, Filialen der pleitebedrohten US-Elektronikkette Radio-Shack zu übernehmen. Die Läden könnten genutzt werden, um eigene Produkte anzubieten und Online-Kunden Ware abholen oder zurückgeben zu lassen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf zwei eingeweihte Quellen.

Es wäre der bislang größte Vorstoß von Amazon ins klassische Einzelhandelsgeschäft. Im Oktober hatten US-Medien bereits berichtet, der Konzern wolle im New Yorker Stadtteil Manhattan das erste Ladengeschäft aufmachen.

Radio-Shack hat insgesamt mehr als 4000 Filialen in den USA, soll aber auch mit anderen Unternehmen wie dem Mobilfunker Sprint über Teilverkäufe verhandeln.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahme von Radio-Shack-Läden möglich: Amazon geht offline"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%