Übernahmeangebot eingegangen
Finanzinvestoren umwerben Iberia

Die spanische Fluglinie Iberia gerät ins Visier von Finanzinvestoren. Die Texas Pacific Group (TPG) denkt über eine Übernahmeofferte in Höhe von 3,60 Euro je Aktie nach, wie Iberia am Freitag in Madrid mitteilte.

dpa-afx MADRID/FRANKFURT. Schon zuvor war der spanische Investor Apax als möglicher Bieter gehandelt und in den Gerüchte-Reigen potenzieller Käufer wie Lufthansa und British Airways aufgenommen worden. British Airways ist bereits mit zehn Prozent an Iberia beteiligt.

An der Börse gab der Kurs der Iberia-Aktie um 2,25 Prozent auf 3,91 Euro nach. Papiere von Lufthansa verloren 0,59 Prozent auf 20,27 Euro. Der Kurs von British Airways sank um 1,61 Prozent auf 490 britische Pence. "Das Gebot ist niedriger als erwartet", sagte eine Händlerin einer portugiesischen Bank. "Der Iberia-Kurs war zuvor stark gestiegen, nachdem über ein Gebot in Höhe von vier Euro gemunkelt worden war." Allerdings stünden die Chancen für eine weitere Offerte gut.

Iberia hatte am Morgen mitgeteilt, TPG habe um Einblick in das Unternehmen gebeten und wolle diese Informationen in den nächsten 20 bis 30 Werktagen sichten. Eine mögliche Offerte wolle der Finanzinvestor weitere zehn Werktage später vorlegen - bislang gebe es noch keine verbindliche Vereinbarung. Der Verwaltungsrat von Iberia werde sich in den kommenden Tagen treffen, um über die Anfrage zu beraten.

Zuvor hatte die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa laut einem Bericht der spanischen Tageszeitung "La Vanguardia" die Investmentbank Merrill Lynch damit beauftragt, eine mögliche Übernahme von Iberia zu prüfen. Lufthansa lehnte eine Stellungsnahme dazu ab. Laut Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber hat sein Unternehmen keine Informationen zu Iberia angefordert. Finanzvorstand Stephan Gemkow hatte gesagt, der Konzern würde fahrlässig handeln, wenn er sich Iberia nicht ansehen würde. Dies bedeute jedoch lediglich, "dass wir die Konsolidierungsbestrebungen im Airline-Sektor mit wachen Augen beobachten", sagte eine Konzernsprecherin. Dies gelte auch weiterhin.

Die spanische Tageszeitung "El País" hatte allerdings aus einer internen Mitteilung von Iberia-Verwaltungsratschef Fernando Conte zitiert, dass British Airways, Lufthansa und eben die beiden Finanzinvestoren Interesse an einer Übernahme angemeldet hätten. Iberia hatte zuvor offiziell betont, sie plane derzeit keinen Zusammenschluss mit einem Wettbewerber, dies jedoch für die Zukunft nicht ausgeschlossen. Bereits im November hatte Iberia-Finanzvorstand Enrique Dupuy de Lome gesagt: "Wir fühlen uns nicht an British Airways gebunden." Iberia sei "für andere Bündnisse offen".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%