Uhrenmesse „Baselworld“: Stil schlägt Intelligenz – noch

Uhrenmesse „Baselworld“
Stil schlägt Intelligenz – noch

Die Bewertung der „Smartwatch“ schwankt stets zwischen künftig unersetzlich bis zu überflüssigem Spielzeug. Die Uhrenbranche muss sich auf der Fachmesse Baselworld dennoch der Konkurrenz von Apple stellen.
  • 0

BaselNoch trägt sie keiner am Arm. Doch bei der Baselworld, der wichtigsten Messe der Uhren- und Schmuckhersteller, ist sie in allen Köpfen: Vier Wochen vor dem Verkaufsstart hat die Apple Watch die milliardenschwere Zeitmesser-Branche aufgemischt. Viele Augen sind nun auf Swatch-Patron Nick Hayek gerichtet. Kann der Mann an der Spitze des weltgrößten Uhrenkonzerns dem heimischen Industriezweig, der wie kein anderer mit dem Image der Schweiz verbunden ist, den Weg aus einer potenziell bedrohlichen Krise weisen?

Die Uhrenbranche, sagt Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann beim Messerundgang, sei ein Paradebeispiel, wie man sich aus einer Krise herausarbeiten kann. In den 70er Jahren wurde die Welt mit Digitaluhren aus Fernost überschwemmt. In den Edelmanufakturen im Schweizer Jura brachen Aufträge und Arbeitsplätze weg. Da setzte Nicolas Hayek, der Vater von Nick, auf Firmenfusionen. Und auf ein billiges Fashionprodukt - die knallig-fetzige Swatch, ein Welterfolg.

Das war der Zopf, an dem sich die Schweizer Uhrenindustrie aus dem Sumpf zog. Längst strahlt sie wieder mit mehr als 500 Firmen, mehr als 50 000 Jobs und von Jahr zu Jahr gestiegenen Milliardenumsätzen. Aber wird das so bleiben angesichts des immer breiteren Angebots an Smartwatches? Jener „schlauen Uhren“, die als elektronische Beinahe-Alleskönner - einschließlich Internet-Zugang - daherkommen?

Die Aussichten für Hersteller sind verlockend: Der Weltmarkt für Smartwatches wird sich einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK zufolge allein in diesem Jahr mehr als versechsfachen.

Hayek bleibt gelassen. „Wer von Ihnen trägt eine Smartwatch?“, fragt der 60-Jährige die Reporter, die zur Swatch-Bilanzpressekonferenz gekommen sind. Er lächelt, als sich niemand meldet. Die Apple Watch mag in aller Munde sein - für Hayek bedeutet dies aber nicht, dass ihr ein mit dem iPhone vergleichbarer Erfolg beschieden ist.

Seite 1:

Stil schlägt Intelligenz – noch

Seite 2:

Sinneswandel bei den Traditionsmarken

Kommentare zu " Uhrenmesse „Baselworld“: Stil schlägt Intelligenz – noch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%