Umsatz- und Gewinneinbruch
Nyse Euronext kämpft mit Finanzmarkt-Flaute

Nyse Euronext muss im dritten Quartal einen Umsatz- und Gewinneinbruch hinnehmen. Das Aktienmarktgeschäft habe einen Tiefpunkt erreicht, wie es ihn seit mehreren Jahren nicht mehr gab, so das Unternehmen.
  • 0

New YorkDer weltgrößte Aktienmarktbetreiber Nyse Euronext bekommt die Folgen des zähen Finanzmarktgeschäfts zu spüren. Der Rivale der Deutschen Börse musste im dritten Quartal einen Umsatz- und Gewinneinbruch hinnehmen. Sowohl in den USA als auch in Europa habe das Aktienmarktgeschäft seit dem dritten Quartal des Vorjahres deutlich abgenommen und im August 2012 ein so niedriges Niveau erreicht wie seit mehreren Jahren nicht mehr, teilte Nyse Euronext am Dienstag vor US-Handelsbeginn mit. In den Monaten Juli bis September sank der Nettoumsatz demnach um ein Fünftel auf 559 Millionen Dollar, der Nettogewinn brach um 42 Prozent auf 108 Millionen Dollar ein.

Die Entwicklung spiegele das schwache Geschäft an den Finanzmärkten sowohl in New York als auch in London und Paris wider, erklärte das Unternehmen weiter. Die Ungewissheit über die Zukunft der Weltwirtschaft lähme die Anleger. Zudem sei das Vorjahresquartal sehr gut gewesen, so dass der Rückgang nun besonders deutlich ausfalle. Die Flaute an den Finanzmärkten hatte erst in der vergangenen Woche die Deutsche Börse dazu gezwungen, ihre Umsatzprognose für 2012 zu senken. Nyse Euronext und Deutsche Börse waren in diesem Jahr mit einem Versuch einer Fusion an Wettbewerbsbedenken der Aufsichtsbehörden gescheitert.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umsatz- und Gewinneinbruch: Nyse Euronext kämpft mit Finanzmarkt-Flaute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%