Umsatzeinbußen
Remy Cointreau ist nicht nach Anstoßen

Asien schien ein neuer Wachstumsmarkt zu sein, so setzte Remy Cointreau zuletzt unter anderem auf das China-Geschäft. Doch nun schwächelt die Konjunktur im Reich der Mitte – das merkt auch der Spirituosen-Spezialist.
  • 0

ParisDer Spirituosen-Hersteller Remy Cointreau hat wegen anhaltender Probleme in China weniger umgesetzt. Die Erlöse fielen im abgelaufenen Quartal auf vergleichbarer Basis um ein Prozent auf gut 269 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit schnitt der Cognac- und Rum-Anbieter aber deutlich besser als von Analysten erwartet ab. Die Aktie des französischen Konzerns verteuerte sich daraufhin um 1,4 Prozent. China geht mittlerweile schärfer gegen Bestechung vor, weswegen weniger Flaschen Hochprozentiges verschenkt werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umsatzeinbußen: Remy Cointreau ist nicht nach Anstoßen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%