Umsatzzahlen
Ahold verkauft mehr in den USA

Ahold hat im vergangenen Quartal in den USA mehr verkauft. Das sei trotz eines sehr scharfen Wettbewerbs und steigender Energiekosten gelungen, hieß es. Wird der Umsatz allerdings in Euro berechnet, muss das Unternehmen einen Rückgang verbuchen.

HB AMSTERDAM. Der gesamte Konzernumsatz blieb im zweiten Quartal nahezu unverändert bei 10,5 Mrd. Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Ohne den Einfluss von Währungseffekten erhöhte er sich um 2,2 Prozent.

Drei Viertel seines Absatzes erzielt das Unternehmen in den USA. Insgesamt kauften die Verbraucher in den USA für 91 Mill. Dollar mehr in den Ahold-Supermarktketten ein. Das ist ein Anstieg um einen Prozent. Branchenexperten äußerten sich unterschiedlich zur Entwicklung in den Vereinigten Staaten.

Die gestiegenen Verkäufe seien „ermutigende Signale“, sagte Patrick Roquas von Rabo Securities. Christian Devismes von Natexis Bleichroeder sagte dagegen, die Steigerung sei enttäuschend, denn der Wettbewerber Delhaize habe sich in den USA noch weit besser geschlagen.

Das belgische Unternehmen das mit der Supermarkette Food Lion in den USA vertreten ist, hat in Dollar gerechnet 6 Prozent mehr verkauft.

In Euro gerechnet fiel Aholds Umsatz in den USA um 1,8 Prozent auf 7,6 Mrd. Euro. Die Erlöse in den zu Ahold gehörenden Foodservice-Märkten in den USA sanken im Quartal um 0,5 Prozent auf 3,5 Mrd. Euro. Bei den Stop & Shop/Giant Landover Märkten fiel der Umsatz um 1,4 Prozent auf 3,0 Mrd. Euro.

Ahold war 2003 in den USA wegen manipulierter Bilanzen aufgefallen. Danach hatte Ahold ein umfassendes Restrukturierungsprogramm eingeleitet, dessen Erfolg aber immer wieder in Frage gestellt wurde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%