Umschuldung
Neuer Rettungsversuch für Eurotunnel

In die Umschuldungsbemühungen des Tunnelbetreibers Eurotunnel kommt wieder Bewegung: Zum Wochenende hat der Verwaltungsrat des mit über neun Milliarden Euro Schulden belasteten Unternehmens, das Großbritannien mit dem europäischen Festland per Zugverkehr verbindet, einen neuen Refinanzierungsplan vorgelegt.

PARIS. Der neue Refinanzierungsplan des Tunnelbetreibers Eurotunnel sieht im Kern eine verbesserte Beteiligung der Aktionäre an der neuen Auffanggesellschaft vor, ferner sollen auch die Inhaber von Unternehmensanleihen bessere Konditionen bekommen. Letztere hatten den alten Rettungsplan zu Fall gebracht.

Eurotunnel-Chef Jacques Gounon bezeichnete den Plan erneut als „letzte Chance“. Doch im Unterschied zu den vorangegangenen Bemühungen haben die Anleihe-Gläubiger und die Besitzer der so genannten Junior-Schuldtitel kein Veto-Recht mehr. Der Grund: Seit Anfang August hat Eurotunnel Gläubigerschutz beantragt. Dieses in Frankreich neue juristische Verfahren sieht vor, dass Anleihe-Gläubiger zwar angehört, aber nicht mehr zustimmen müssen.

Eurotunnel droht unter der Last seiner 9,1 Mrd. Euro Schulden zusammenzubrechen. Seit Monaten ringt das Unternehmen mit seinen verschiedenen Gläubiger-Kreisen um ein Umschuldungsabkommen.

Eurotunnel ist operativ durchaus profitabel, rechnet man die immensen Finanzlasten aus der Bilanz. Würde der Schuldendienst reduziert, wäre das Unternehmen dauerhaft überlebensfähig. Der neue Plan sieht die Schaffung einer Auffanggesellschaft vor, die Eurotunnel Group heißen soll. Diese will im ersten Halbjahr 2007 eine Tauschofferte für die alten Eurotunnel-Aktien starten.

Die neue Gesellschaft wird zur Umschuldung frische Schulden von 4,16 Mrd. Euro aufnehmen. Mit anderen Worten: Die Altgläubiger sollen damit auf 54 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Die neuen Schulden sollen von einem Bank-Konsortium finanziert werden. Im Rennen sind zwei Konsortien: Eines um die Citigroup, das zweite angeführt von Deutsche Bank und Goldman Sachs. Durch die teilweise Schuldenstreichung sinkt die jährliche Zinslast dann auf rund 150 Mill. Euro.

Seite 1:

Neuer Rettungsversuch für Eurotunnel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%