Unilever und Hormel Foods
Gefeilsche um Reckitt-Benckiser-Sparte

Zwei Lebensmittelkonzerne interessieren sich wohl für die milliardenteure Nahrungsmittelsparte des Unternehmens Reckitt Benckiser. Der Teilbereich steht bei den Briten zum Verkauf, um eine große Übernahme zu finanzieren.
  • 0

LondonDer Großkonzern Unilever und der US-Fleischproduzent Hormel Foods konkurrieren einer Zeitung zufolge um die Lebensmittelsparte von Reckitt Benckiser. Wie die „Sunday Times“ unter Berufung auf nicht weiter beschriebene Insider berichtete, könnte das Geschäft ein Volumen von 2,2 Milliarden Pfund erreichen.

Das Blatt hatte Anfang April von den Verkaufsplänen des Durex-Kondom- und Nurofen-Schmerzmittel-Herstellers berichtet. Damit wolle Reckitt den 15,6 Milliarden Dollar schweren Kauf des Babynahrungs-Produzenten Mead Johnson finanzieren. Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann ist maßgeblich an Reckitt Benckiser beteiligt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unilever und Hormel Foods: Gefeilsche um Reckitt-Benckiser-Sparte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%