United Airlines hat zwei Teenagern in Leggings den Zugang ins Flugzeug verwehrt. Das sorgt für einen Proteststurm in den sozialen Netzwerken – auch unter Prominenten. Doch die Fluggesellschaft hat eine Begründung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da die beiden Mädchen, vielleicht auch ohne es zu wissen, die falschen Ausweise dabei hatten wird von den Medien ausgeblendet. Auch das ist nicht in Ordnung.

  • Da es sich bei den Mädchen, deren legere Kleidung beanstandet wurde um Besitzerinnen eines besonderen Ausweises für Angehörige und Freunde von United Airlines-Mitarbeitern handelt, und den Besitzern dieses Ausweises vermutlich Vorteile bzw. günstigere Bedingungen als den regulären Kunden eingeräumt werden, dürfte dieser "spezielle Dresscode" (der für reguläre Kunden ja keine Gültigkeit hat) wohl eher etwas mit Leistung und Gegenleistung zu tun haben als mit Diskriminierung. Jedenfalls wird bei diesem ganzen Wirbel offenbar die berühmte Mücke zum Elefanten gemacht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%