Unternehmen geht in Planinsolvenz: Schlecker ist pleite

Unternehmen geht in Planinsolvenz
Schlecker ist pleite

Zuletzt war es ein Kampf ums Überleben: Jetzt schickte eine geplatzte Zwischenfinanzierung das Unternehmen in die Insolvenz. Schlecker musste zuletzt hunderte Filialen schließen. Doch es gibt einen Rettungsplan.
  • 18

Ehingen/UlmDer Drogeriekonzern Schlecker geht in die Planinsolvenz. Das bestätigte das Unternehmen am Freitag. Der Insolvenzantrag werde „kurzfristig“ eingereicht. Ziel sei der Erhalt eines großen Teils des tausende Läden umfassenden Filialnetzes und damit auch der etwa 30 000 Jobs in Deutschland. Der Geschäftsbetrieb werde unverändert weiterlaufen. Ein Insolvenzantrag werde spätestens am Montag eingereicht. Ein Sprecher des Amtsgerichts Ulm sagte Handelsblatt Online, noch seien keine Unterlagen eingetroffen.

In der Mitteilung von Schlecker heißt es: "Folgen die Gläubiger dem Plan, bleibt die alte Geschäftsführung im Amt und der bestellte Insolvenzverwalter wird begleitend tätig. Ziel ist der Erhalt eines großen Teils des Filialnetzes und damit auch der Arbeitsplätze."

Aktuell habe eine geplante Zwischenfinanzierung nicht sichergestellt werden können, erklärte Schlecker. Daher könnten die weiteren Maßnahmen der aktuell laufenden Restrukturierung nicht so umgesetzt werden, wie geplant. Um welchen Betrag es geht, wollte ein Sprecher nicht sagen. Nach Medienberichten kam die geplatzte Geldspritze für die Geschäftsführung sehr überraschend.

In seinem Insolvenzantrag will Schlecker nun auch direkt den Gläubigern Vorschläge unterbreiten, wie es mit dem Konzern weitergehen kann. Die Mitarbeiter wurden ebenfalls am Freitag informiert. „Wir glauben an die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens“, sagte der Sprecher.

Nach dem Insolvenzantrag übernimmt die Arbeitsagentur die Löhne für bis zu drei Monate. Der Geschäftsbetrieb laufe „unverändert weiter, und auch die Zahlung der Mitarbeitergehälter (...) ist gesichert“, teilte Schlecker mit.

Die Gewerkschaft Verdi fordert vom Eigentümer „volles Engagement“ zur Rettung der mehr als 30 000 Arbeitsplätze. „Anton Schlecker trägt als Eigentümer persönlich die Verantwortung für seine Beschäftigten“, stellte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger fest. Besonders in einem solchen Falle gelte, dass Eigentum verpflichte.

Gemeinsam mit den Betriebsräten und den Betroffenen werde die Gewerkschaft nun beraten, „welche konkreten Schritte kurzfristig eingeleitet werden müssen“. Schlecker sei im Dezember mit der Bitte um Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag an Verdi herangetreten, teilte die Gewerkschaft mit.

Berichte über Lieferengpässe und Zahlungsschwierigkeiten hatte Schlecker zuletzt immer wieder dementiert. Die Unternehmenserben Meike und Lars Schlecker hatten auch daran festgehalten, nach jahrelang roten Zahlen dieses Jahr wieder Gewinn machen zu wollen.

Schlecker war in den vergangenen Jahren immer stärker unter Druck geraten. Zuletzt hatte das Unternehmen über 1000 Filialen zugemacht und begonnen, sein altes Filialnetz zu sanieren. Ziel ist es, mit attraktiveren Läden mit den Konkurrenten dm und Rossmann mithalten zu können.

Seite 1:

Schlecker ist pleite

Seite 2:

Insolvenz kommt nicht unerwartet

Kommentare zu " Unternehmen geht in Planinsolvenz: Schlecker ist pleite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich habe keinen schlecker mehr betreten, seit ich schlecker-sohni und töchterlein im interview gesehen habe - youpis der schlimmsten sorte !

  • Schon diese platt-geistige Hybridparole "for you vor Ort"
    ist ein ausreichender Grund dafür, warum dieser Laden mit Recht pleite geht. LOL

  • Laut den deutschen Online-Blockpartei-Medien ist doch alles super im Euroraum, alle haben sich lieb und in D Vollbeschäftigung für den Michel!
    ---
    Hurra Hurra alles ist super alles ist wunderbar
    weißt du noch wie´s früher war?
    Früher war alles schlecht,
    der Himmel grau,die Menschen mies.
    Die Welt war furchtbar ungerecht.
    doch dann,dann kam die Wende.
    (Unser Leid war zuende)

    Hipp hipp hurra,alles ist super alles ist wunderbar.
    Hipp hipp hurra,alles ist besser als es damals war.

    Früher war´n wir alle traurig,
    wir weinten jeden Tag.
    Es nieselte,wir war´n oft krank.
    Jetzt ist alles total stark.
    Jetzt lachen immer alle und reißen ständig Witze,
    wir sind nur noch am baden gehn,wegen die Hitze.
    Und ich find es wirklich scharf
    (das ich das noch erleben darf)

    Hipp hipp hurra,alles ist super alles ist wunderbar.
    Hipp hipp hurra,alles ist besser als es gestern war.
    Alle sind happy,alle sind glücklich,alle sind froh.
    Und überall wo man hinguckt,
    Liebe und Frieden und so.

    Gestern ging es allen dreckig,
    heute geht es steil bergauf.
    Jeder hat sechs richtige,
    alle sind total gut drauf.
    Europa,Asien,Afrika,Australien und Amerika,
    Friede,Freude,Eierkuchen.
    Alle singen ja,ja,ja.

    Hipp hipp hurra,alles ist super alles ist wunderbar.
    Hipp hipp hurra,alles ist besser als es gestern war.

    Hipp hipp hurra,alles ist super alles ist wunderbar.
    Hipp hipp hurra,alles ist besser als es damals war.
    Alle sind Freunde,alle sind happy,alle sind froh.
    Und überall wo man hinguckt,
    Liebe und Fieden und
    überall wo man hinguckt,
    Liebe und Frieden und
    überall wo man hinguckt
    Liebe und Frieden und so.

    Quelle/Lyrik: Die Ärzte

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%