Unternehmenskreise
Geschäft der Bahn läuft besser als erwartet

Unter anderem wegen der stark gestiegenen Benzin-Preise läuft in diesem Jahr das Geschäft der Deutschen Bahn weit besser als geplant.

HB BERLIN. „Im Personen- und im Güterverkehr werden wir weit über eine viertel Milliarde Euro besser abschneiden als von uns selbst angepeilt“, sagte ein Kenner der Zahlen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Der lange Zeit verlustträchtige Fernverkehr werde 2005 wieder eine schwarze Null schreiben und damit gleich zwei Jahre früher als vorgesehen. Grund seien die hohen Benzinpreise, die mehr Menschen in die Züge brächten. Die angeschlagene Güterbahn Railion könne das Minus in die Nähe von Null drücken. Das liege auch am stark gestiegenen Containerverkehr an den Häfen, hieß es an anderer Stelle im Konzern. Die Regionalzüge fahren den Angaben zufolge weiterhin hochprofitabel und werden eine Betriebsergebnis nach Zinsen von über einer halben Milliarde Euro ausweisen, fast 13 Prozent mehr als geplant und weit über Vorjahresniveau. Lediglich das Schienennetz wird voraussichtlich wegen hoher Investitionen die Planungen nicht einhalten können.

Ein Bahn-Sprecher wollte die Angaben nicht kommentieren. Vorstandschef Hartmut Mehdorn hatte zuletzt von einem Gewinn des Gesamtkonzerns von einer halben Milliarde Euro gesprochen, was rund 25 Prozent mehr als ursprünglich geplant wären. Ein Gutachten im Auftrag der Bundesregierung hält einen Börsengang der Bahn mit Netz ab 2007 für möglich. Die betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen bringe die Bahn mit, hieß es aus dem Umfeld des Konzerns.

Der Fernverkehr der Bahn profitierte nicht nur von den zahlreichen Sonderangeboten, sondern vor allem von den gestiegene Benzinpreisen an den Tankstellen. Eigentlich sollten IC und ICE in diesem Jahr einen Verlust von rund 120 Mill. Euro einfahren, womit schon das Minus aus dem Vorjahr halbiert würde. Jetzt geht die Bahn den Angaben zufolge von einem kleinen Plus aus, das erst für 2007 geplant war. Unter Verweis auf die für die Bahn hohen Energiekosten hatte das Unternehmen Preiserhöhungen im Nah- und Fernverkehr ab Dezember angekündigt. Einen Gewinn im Fernverkehr für 2005 war von der Bahn ausgeschlossen worden. Auch der Nahverkehr - das Rückgrat der Bahn - entwickelte sich in diesem Jahr noch stärker als geplant: Der Konzern erwartet nun ein Plus von 530 Mill. Euro.

Deutlich besser als befürchtet fährt die Güterbahn Railion: Das Unternehmen hatte für 2005 mit einem Minus von fast 170 Mill. Euro gerechnet, jetzt ist von maximal 40 Mill. die Rede. Ein Grund ist der rasant wachsende Containerverkehr wegen des deutschen Exportbooms. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Menge demnach mehr als verdoppelt. 2006 soll die Steigerung in diesem Tempo weitergehen. Die Bahn will mit Blick auf den Containerverkehr bei der Hamburger Hafengesellschaft HHLA einsteigen und hatte dafür sogar einen Umzug der Konzernzentrale in die Hansestadt ins Auge gefasst. Allerdings hat sich der Bund gegen den Umzug ausgesprochen.

Auch die Logistik-Tochter Schenker (Lkw, Schiff, Flugzeug) wird den Angaben zufolge etwas mehr als die geplanten 220 Mill. Euro Gewinn erzielen. Das Unternehmen profitiert von der robusten Weltkonjunktur und wurde kürzlich durch den milliardenschweren Kauf des US-Logistikers Bax Global weiter gestärkt.

Probleme bereitet der Bahn den Angaben zufolge derzeit nur das Schienennetz. Der Geschäftsbereich wird voraussichtlich die Planungen verfehlen. Im Oktober und November lag wegen zahlreicher Baustellen auch die Pünktlichkeit unter den Zielwerten der Bahn. „In manchen Wochen waren weniger als 80 Prozent der Züge pünktlich“, hieß es. Im Schnitt seien die Züge in den vergangenen Monaten nur in etwa 85 - 87 Prozent der Fälle mit weniger als fünf Minuten Verspätung angekommen. Ziel seien 94 Prozent in diesem Jahr gewesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%