UPS bietet für TNT: Kampf der Paketboten: Braun will Orange kaufen

UPS bietet für TNT
Kampf der Paketboten: Braun will Orange kaufen

Der US-Fracht- und Paketdienst UPS will den vor allem in Europa präsenten Rivalen TNT Express übernehmen und hat knapp fünf Milliarden geboten. Doch die Niederländer wehren sich.
  • 1

AmsterdamIn der Paketdienstbranche bahnt sich eine Übernahmeschlacht an. Branchenprimus UPS will den Konkurrenten TNT Express für knapp fünf Milliarden Euro übernehmen. Die Niederländer schlugen die Offerte aus, wie TNT Express am Freitag bekanntgab. Beiden Unternehmen zufolge würden die Gespräche aber weitergeführt. Ob es zu einem Abschluss kommt, sei vollkommen offen, hieß es bei UPS. Der US-Konzern habe das Angebot erhöht und überarbeitet. UPS bietet neun Euro je Aktie, ein Aufschlag von 42 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag.
TNT Express wurde im Mai vergangenen Jahres vom Briefgeschäft, der niederländischen Post, abgespalten. PostNL wollte sich zu der Offerte nicht äußern. Der Post-Konzern ist mit 29,9 Prozent der größte Anteilseigner von TNT Express. Seit der Trennung der beiden Bereiche ging das Transportvolumen von TNT Express zwischen Asien und Europa zurück. Allein im dritten Quartal 2011 brach dem Konzern knapp die Hälfte des bereinigten Gewinns vor Steuern und Zinsen (Ebit) weg.

Das Unternehmen verschärfte deshalb und wegen der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten den Sparkurs. Zuletzt hatten Aktionäre Veränderungen im Management gefordert. TNT stimmte neuen Mitgliedern im Verwaltungsrat zu. Das Expressgeschäft konzentriert sich auf Paketsendungen und Fracht und macht dabei neben der Deutschen Post und United Parcel Service auch FedEx Konkurrenz. In Deutschland habe beide Firmen ihr zentrales Drehkreuz am Flughafen Köln/Bonn.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " UPS bietet für TNT: Kampf der Paketboten: Braun will Orange kaufen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer die Zeche für Monopole bezahlt,sollte langsam auch dem letzten Trottel klar sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%