Ursachen für die Niedergang
Der vernichtende Geiz des Anton Schlecker

Drei Monate nach dem endgültigen Aus für Schlecker ist die Ursachenforschung noch lange nicht abgeschlossen, im Gegenteil. Nun gibt es das erste Buch über die Pleite der Drogeriekette.
  • 11

DüsseldorfBei Schlecker gab es vieles – nur ein Firmenlogo besaß die Drogeriemarktkette nie. Hätte sie eines gehabt, die Neonröhre hätte ihren Platz haben müssen. Sie ist das Sinnbild für Schlecker und auch symptomatisch für den Niedergang.

Keine andere Kette im Einzelhandel hat ihre Filialen mit einer simplen, nicht verkleideten Neonröhre ausgestattet. Sie war ein wesentlicher Bestandteil der „Nicht-Atmosphäre“ der Läden, wie Roland Alter es nennt. Die frühere Siemens-Führungskraft ist heute Professor für Betriebswirtschaft und erfolgreicher Autor. Nun erscheint sein neues Buch „Schlecker oder: Geiz ist dumm“.

Es ist das erste Buch über die Pleite des Imperiums und fasst Aufstieg und Niedergang zusammen. Das taten zahllose Zeitungsredakteure auch schon. Dennoch lohnt sich die Lektüre von Alters Buch, auch wenn die ganz große Nähe fehlt und seine Informationen nicht irrsinnig viel Neues bieten.

Die Grundthese des Autors ist: Anton Schlecker ist an seiner Geiz gescheitert. Als Sinnbild dafür steht eben die Neonröhre. Weil sie die extreme Einfachheit der Filialen repräsentiert. Und weil sie für die Weigerung, am eigenen Konzept zu arbeiten, steht. Schon vor Jahren hätte Schlecker die Röhren abschrauben und die Filialen verschönern müssen.

Dann hätten die Konkurrenten dm, Müller und Rossmann vielleicht nicht so viel Oberwasser bekommen mit ihren schönen, großen, angenehmen Läden, in denen sich die Kunden so viel wohler fühlten. Denn am Ende des Tages passte diese Umgebung nicht zu hochwertigen Drogerieartikeln. Zu Waschmitteln mochte die Neonröhre noch einigermaßen passen, aber nicht zu Gesichtscremes. Und so schreibt Alter: „Was diesen einstmals erfolgreichen Unternehmer in seiner nach innen gewandten Allmacht  zu Fall gebracht hat: Geiz.“

Dieser Geiz bezog sich genauso auf die Mitarbeiter. Das Menschenbild von Anton Schlecker beschreibt der Autor so: Menschen besitzen eine natürliche Abneigung gegen Arbeit. Diese Abneigung macht eine strenge, kontrollorientierte Führung notwendig. Menschen bevorzugen Routineaufgaben und besitzen geringen Ehrgeiz. Der Autor führt Belege an und fasst es mit drei Verben zusammen: „Knüppeln, knausern, kontrollieren.“

Nun ist es ja nicht so, dass dieses Modell nicht ziemlich genau 30 Jahre lang sehr effektiv funktioniert hätte. Anton Schleckers Spiel begann, als das Gesetze gegen Wettbewerbsbeschränkungen Anfang 1974 geändert wurde. Bis auf wenige Ausnahmen wie Bücher bedeutete dies das Ende der Preisbindung. Von nun an konnte der Händler entscheiden, für welchen Preis er seine Produkte verkaufen wollte.

Anton Schlecker reagierte bei Drogerieartikeln schneller als alle anderen. Der Sohn eines Metzgermeisters kannte sich im Filialsystem bestens aus und hatte den nötigen Weitblick für die neue Situation. 1975 eröffnete er den ersten Drogeriemarkt, 1977 waren es bereits 100 Filialen, 1984 knackte Schlecker die Tausendermarke. Bis 2004 wuchs die Kette immer weiter. Dann kam die Wende.

Nun offenbarten sich die massiven strukturellen Schwächen auch in der Bilanz. Der Umsatz stieg praktisch nicht mehr. Die Krise war längst da, doch schon zu diesem Zeitpunkt trauten sich offenbar zu wenige Entscheidungsträger, Anton Schlecker über die Missstände aufzuklären. Die Überbringer von schlechten Nachrichten hatte ja auch nichts Gutes zu erwarten, schreibt der Autor.

Und so schließt am 27. Juni 2012 der letzte Laden. Wenige Wochen später sind auch die letzten übrigen XL-Filialen dran. Anton Schlecker tritt immer noch nicht in Erscheinung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn. Es besteht der Verdacht auf Insolvenzverschleppung. Es bleibt nur noch, die Lehren aus der Schlecker-Pleite zu ziehen.

Bibliografie:
Roland Alter
Schlecker. Oder: Geiz ist dumm – Aufstieg und Fall eines Milliardärs
Rotbuch Verlag, Berlin 2012
191 Seiten

Thorsten Giersch
Thorsten Giersch
Chefredakteur Business bei der Verlagsgruppe Handelsblatt / Geschäftsführer digital bei planet c

Kommentare zu " Ursachen für die Niedergang: Der vernichtende Geiz des Anton Schlecker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Neonröhren leuchten rot. Wenn man einen ganzen Artikel um eine Lampe herum schreibt, sollte man doch wenigstens die richtige Bezeichnung wissen: Leuchtstofflampe
    Schließlich waren die Läden kein Bordell (auch wenn es möglicherweise erfolgsversprechender gewesen wäre)

  • Sie meinen die Bildungsferne von A.Schlecker ? Verstehe ich gut, als gelernter Metzger ist man nicht gerade optimal qualifiziert um ein riesiges Handelsunternehmen zu führen.

  • Wieso läuft der Kerl nebst seinem Geflügel noch frei rum?

    Der ist doch schon in der Vergangenheit wegen Betruges rechtskräftig verurteilt worden.

    Schluß mit Villa in Ehingen - ab auf den Hohenasperg.

    Die Zelle von Peter Graf ist gerade frei - das ist der Wahnsinnige, der in Plastiktüten das Honorar seiner Tochter in bar vom Tennisplatz getragen hatte.

    Bis die Steuerfahndung kam...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%