Urteil in London
Eine verlorene Schlacht für Uber

  • 0

Hunderttausende Londoner unterstützen Uber

Die Entscheidung sorgte für Widerspruch – in erster Linie natürlich bei Uber selbst, aber auch viele Fahrer und Londoner äußerten Kritik. Eine Petition namens „Save Your Uber in London“, die die Firma an ihre Kunden verschickte, fand Anklang: Bis zum Wochenende hatten 856.073 Menschen den Appell an den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan unterzeichnet. Als Bürgermeister von London war er an der Entscheidung der Behörde beteiligt und verteidigte sie. „Alle müssen sich an die Regeln halten“, erklärte er, „vor allem wenn es um die Sicherheit von Kunden geht.”

Nachdem Uber Einspruch gegen die Entscheidung von TfL eingelegt hatte, durfte das Unternehmen in London seine Dienste weiter anbieten. Eine erste Anhörung vor Gericht in dem Streit soll Mitte Dezember stattfinden.

Bis dahin will Uber um den Londoner Markt – immerhin eine der größten der weltweit 600 Städte, in denen man sich über die Uber-App eine Fahrgelegenheit bestellen kann – kämpfen. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hatte sich öffentlich für das Verhalten in der Vergangenheit entschuldigt und Veränderungen versprochen. Im Oktober war er sogar für Gespräche nach Großbritannien gereist. Offenbar mit Erfolg: Im britischen Radio lobte Bürgermeister Khan die Entschuldigung und deutete an, dass man in dem Streit um die Lizenz eine Lösung finden könne.

In London rechnet man daher mit einem gütlichen Ausgang des Streits: „Uber wird Zugeständnisse machen“, sagte eine mit dem Fall vertraute Person dem Handelsblatt, „und dann wird die Lizenz verlängert.“ Eine Meinung, die auch Uber-Fahrer Ransheed vertritt. Er macht sich keine Sorgen um seine Zukunft. „Das wird schon“, zuckt er gelassen mit den Achseln, lässt mich zu Hause aussteigen und fährt davon, um den nächsten Fahrgast abzuholen.

Seite 1:

Eine verlorene Schlacht für Uber

Seite 2:

Hunderttausende Londoner unterstützen Uber

Korrespondentin des Handelsblatts.
Kerstin Leitel
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Urteil in London: Eine verlorene Schlacht für Uber"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%