US-Demokraten
Sanders erklärt Unterstützung für Clinton

Nur zwei Wochen vor dem Parteitag der Demokraten spricht Sanders eine offizielle Wahlempfehlung für seine Rivalin innerhalb der Demokraten aus. Doch einige seiner Unterstützer sind damit nicht einverstanden.

PortsmouthBernie Sanders hat sich offiziell hinter die Präsidentschaftskandidatur seiner Rivalin Hillary Clinton gestellt. Bei einer Veranstaltung in Portsmouth im US-Staat New Hampshire gratulierte der Präsidentschaftsbewerber der Ex-Außenministerin am Dienstag dazu, die Nominierung der Demokratischen Partei gewonnen zu haben. Er versprach, alles in seiner Macht stehende zu tun, um ihr zu helfen, den Republikaner Donald Trump zu besiegen.

Clinton hatte Sanders bei den Präsidentschaftsvorwahlen der Demokratischen Partei knapp geschlagen. Die offizielle Unterstützung Sanders für die ehemalige First Lady war lange erwartet worden. Sie kommt nur zwei Wochen vor dem Parteitag der Demokraten, auf dem Clinton offiziell zur Präsidentschaftskandidatin erklärt werden soll.

„Es ist kein Geheimnis, dass Hillary Clinton und ich bei einer Reihe von Themen nicht übereinstimmen“, sagte Sanders an der Seite von Clinton. Doch seien ihre beiden Kampagnen zusammengekommen und hätten „das mit Abstand fortschrittlichste Parteiprogramm in der Geschichte der Demokratischen Partei“ formuliert. Man müsse nun dafür sorgen, dass dieses Programm „von einem Demokratischen Senat, einem Demokratischen (Repräsentanten-)Haus und einer Präsidentin Hillary Clinton umgesetzt wird“, fügte Sanders hinzu. „Und ich werde alles tun, was ich kann, damit das passiert.“

Clinton stand ein breites Lächeln im Gesicht. Sie umarmte Sanders. „Wir sind zusammen stärker“, erklärte sie und verwies damit auf ihren Wahlkampfslogan.

Sanders' Rufe nach einer „politischen Revolution“ hatten in den USA Millionen von Wählern mobilisiert. In den vergangenen Wochen bemühte sich der Senator aus Vermont darum, das Parteiprogramm der Demokraten bei der bevorstehenden Versammlung in Philadelphia zu beeinflussen. Es enthält viele Vorschläge des 74-Jährigen. Dazu gehören ein Mindeststundenlohn von 15 Dollar und ein Ende der Todesstrafe.

Der gemeinsame Auftritt von Clinton und Sanders in einer Schule in Portsmouth sollte Einheit unter den Demokraten vor der offiziellen Nominierung Trumps zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner demonstrieren. Allerdings schienen einige Sanders-Anhänger nicht bereit, nach vorn zu blicken. So waren „Bernie“-Rufe zu hören, als Eröffnungsredner sich an die Menschenmenge wandten. Clinton-Unterstützer skandierten ihrerseits „Einheit“. Als die Senatorin Jeanne Shaheen sagte, dass man Clinton wählen müsse, standen einige Bernie-Fans auf und riefen „Nein“.

„Es ist so, also ob er aufgibt, wenn er sie unterstützt“, sagte Steve Rand über Sanders. Clinton stehe „für alles, gegen das ich bin“.

Sanders' Präsidentschaftskampagne hatte 2015 bei großen Kundgebungen schnell an Zuspruch gewonnen. Der Senator prangerte Einkommensungleichheit, den Einfluss der Wall Street und die Rolle des großen Geldes in der Politik an. Er sprach von einem „manipulierten“ System. Anhänger fand Sanders unter Studenten, Unabhängigen und weißen Wählern, die sich zu seiner Anti-Establishment-Botschaft hingezogen fühlten. Seine Unterstützung für Clinton könnte einen Teil dieser Wähler in das Lager der Ex-Außenministerin holen.

Der Republikaner Trump warf Sanders über Twitter vor, sich an Clinton verkauft zu haben. „Sanders ist sich und seinen Anhängern nicht treu gewesen“, erklärte er.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%