US-Einzelhändler
Best Buy gibt Europa auf

So richtig durchschlagenden Erfolg hatte der Konzern in Europa nie. Nun hat Best Buy genug und zieht sich dort komplett zurück. Das Interesse gilt nun wieder dem Kampf mit den prominenten Konkurrenten in der Heimat.
  • 0

New York/LondonDer US-Einzelhändler Best Buy zieht sich vom europäischen Markt zurück. Am Dienstag kündigte der Konzern an, sich von seinem 50-prozentigen Anteil am Joint-Venture mit der Carphone Warehouse Group zu trennen. Best Buy erhält von Carphone 500 Millionen Pfund und damit nur noch die Hälfte dessen, was die Amerikaner noch vor fünf Jahren für die Beteiligung an dem Mobilfunk-Anbieter auf den Tisch gelegt hatten.

Ursprünglich wollte Best Buy groß in den europäischen Markt einsteigen. Durchschlagenden Erfolg hatte der Konzern nie. Er kämpfte mit der scharfen Konkurrenz und schlechten Verbraucherstimmung. Nun will sich die weltgrößte Verbraucherelektronik-Kette auf den Heimatmarkt konzentrieren, wo sie mit Amazon und Wal-Mart in Konkurrenz steht.

Die Best-Buy-Aktie legte mehr als zehn Prozent an der Wall Street zu. Das Plus bei dem Carphone-Anteilsschein betrug sogar 17 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Einzelhändler: Best Buy gibt Europa auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%