US-Kaffeekette
Software-Panne sorgt für Starbucks-Shutdown

Freier Kaffee vor dem Shutdown: Wegen einer Softwarepanne musste die US-Kaffeekette Starbucks am Freitag in den USA und Kanada schließen. Als Trost für die Kunden gab es Freigetränke.
  • 0

SeattleLatte umsonst: Wegen einer Computerpanne haben in den USA und Kanada 8000 Starbucks-Filialen am Freitag ihren Verkauf einstellen müssen. Vor der Schließung bot die US-Kaffeerestaurant-Kette den Kunden Freigetränke an und entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten. Das funktionierte noch, weil von der Software-Panne „nur“ die Kassen betroffen waren.

Am Samstag sollten die Filialen wieder geöffnet werden. Was den Computerausfall verursacht hatte, wurde nicht mitgeteilt. In den USA waren 7000 Geschäfte, in Kanada 1000 betroffen.

Das Computersystem sei bei einem täglichen Update abgestürzt, teilte das Unternehmen auf seiner Homepage mit. „Wir arbeiten aktiv daran, das Problem zu lösen und die Filialen schnell wieder zu eröffnen”, sagte ein Starbucks-Sprecher in Seattle. „Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten und die Verwirrung“, hieß es in dem Statement weiter.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Kaffeekette: Software-Panne sorgt für Starbucks-Shutdown"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%