Verhandlungen mit nicht benanntem Geldgeber
Billigflieger V Bird erhält Gnadenfrist

Das Gericht in Maastricht hat der Airline am Dienstag für weitere Investor-Verhandlungen einen Aufschub bis Donnerstagmittag eingeräumt. V Bird hat damit nach seinem plötzlichen Aus am vergangenen Freitag eine Gnadenfrist erhalten.

HB WEEZE/MAASTRICHT. „Das ist für uns ein sehr positives Zeichen“, sagte V Bird-Sprecherin Claudia Maria Hövel . Verhandelt werde derzeit mit einem westeuropäischen, namentlich noch nicht benannten Geldgeber. Der mögliche neue Investor habe bereits einen so genannten „Letter of Intent“ unterschrieben - eine rechtlich unverbindliche Absichtserklärung, die bestätigt, dass beide Seiten in Verhandlungen über einen Vertragsabschluss stehen. Im Vordergrund stehe bei den Gesprächen vor allem, „dass die Leute ihr Geld zurück bekommen“, sagte Hövel.

Für die finanziell angeschlagene Fluglinie bedeute eine nicht näher bezifferte Finanzspritze die Rettung. „Dann könnten wir unter unserem Logo weiter fliegen“, sagte Hövel. „Vielleicht dann erstmal mit weniger Flugzeugen.“ Die 186 Mitarbeiter der Fluglinie hatten indes auf Lohnzahlungen verzichtet; eine Anzeigen-Agentur sogar auf ihr Entgelt „im sechsstelligen Bereich“, sagte Hövel weiter. V Bird hatte am vergangenen Freitag überraschend sein Aus angekündigt. Altschulden in Höhe von 10 Millionen Euro hatten die Airline mit Sitz in Maastricht ins Trudeln gebracht. Von der Pleite betroffen ist vor allem der Niederrhein-Flughafen in Weeze (Kreis Kleve). Von ihrem Heimatflughafen nahe der niederländischen Grenze steuerte V Bird zuletzt mit vier Maschinen 17 Ziele in Europa an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%