Verhandlungen um Einstieg in die Formel 1 in der Endphase
Red Bull liebäugelt mit Jaguar

Der österreichische Getränkehersteller Red Bull verhandelt über einen Einstieg in die Formel 1 – das Unternehmen will möglicherweise den Jaguar-Rennstall kaufen. Eine Entscheidung darüber könnte in der nächsten Woche fallen, bestätigte eine Firmensprecherin. Dann läuft auch die Frist aus, bis zu der sich die Teams für die kommende Formel-1-Saison anmelden müssen.

oli SALZBURG. Ford als jetziger Besitzer des Rennstalls sucht einen Käufer, der den Fortbestand des Teams für die nächsten drei Jahre garantiert. Solange hat sich der Mutterkonzern verpflichtet, alle Folgekosten einer Schließung des Rennstalls zu übernehmen. Das Problem für den Käufer ist nicht der Kaufpreis, der unter diesen Umständen nicht hoch sein dürfte. Es geht vielmehr um die Unterhaltskosten, die sich für das 300-köpfige Rennteam auf rund sechs Mill. Euro pro Monat belaufen.

Bei Red Bull, wo die Sportförderung und insbesondere das Sponsoring im Motorsport zur Pflege des Markenimages gehören, sind die Verhandlungen „Chefsache“. Sie werden von Konzernleiter Dietrich Mateschitz geführt. Mateschitz hatte unlängst betont, dass der Kauf eines Formel-1-Teams keinesfalls die Substanz des Unternehmens gefährden dürfe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%