Verhandlungsrunde ohne Ergebnis: Warum Sie heute Ihre Post nicht bekommen könnten

Verhandlungsrunde ohne Ergebnis
Warum Sie heute Ihre Post nicht bekommen könnten

An vielen Türen klingelt am Mittwoch kein Postbote – Hunderte Briefträger der Deutschen Post streiken. Millionen Briefe und Pakete bleiben wohl liegen. Ver.di fordert sechs Prozent mehr Geld für die Beschäftigten.
  • 1

Bonn/ BerlinBriefträger im Ausstand - Postsäcke bleiben stehen: Viele Kunden der Deutschen Post haben am Mittwoch vergeblich auf Briefe, Päckchen oder Pakete gewartet. Bundesweit folgten 3400 Zusteller dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zu Warnstreiks. Deswegen seien 2,4 Millionen Briefe und mehr als 100 000 Pakete nicht zugestellt worden, teilte Verdi in Berlin mit. Ein Sprecher der Post bestätigte die Behinderungen in den Regionen. Das Bonner Unternehmen stellt jeden Tag im Schnitt mehr als 60 Millionen Briefe und Pakete zu. Die Warnstreiks sollen an diesem Donnerstag weitergehen.

Schwerpunkte der Arbeitsniederlegungen am Mittwoch waren nach Angaben von Verdi städtische Ballungsgebiete im ganzen Bundesgebiet. Betroffen waren unter anderem Berlin, Hamburg, Kiel, Lübeck, Hannover und Braunschweig, Düsseldorf, Köln und Bonn sowie Wiesbaden, Mainz, Mannheim, Karlsruhe, Freiburg, Nürnberg und Dresden. „Wir unternehmen alles, um betriebsbedingte Auswirkungen von Warnstreiks für unsere Kunden so gering wie möglich zu halten“, erklärte der Konzernvorstand der Deutschen Post, Jürgen Gerdes.

Auch in den nächsten Tagen könne es zu Verzögerungen vor allem bei der Briefzustellung kommen. Die Zustellung von Paketen sei derzeit nur in geringem Umfang betroffen. Verdi will den Streik am Donnerstag in andere Bereiche bei der Post verlagern. Die Zusteller sollen wieder zur Arbeit kommen, sagte ein Sprecher. Denkbar sind Arbeitsniederlegungen in Briefzentren.

„Unsere Mitglieder sind entschlossen. Wir haben die klare Erwartung, dass der Arbeitgeber in der nächsten Tarifrunde ein einigungsfähiges Angebot vorlegen muss“, betonte Verdi- Verhandlungsführerin Andrea Kocsis in einer Mitteilung. Am 25. April kommen die Tarifpartner in Neuss zu weiteren Gesprächen zusammen.

Am vergangenen Montag war die zweite Tarifrunde ohne Ergebnis geblieben. Während das Management von konstruktiven Verhandlungen sprach, kündigte Verdi an, mit Warnstreiks den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen zu wollen. Für die rund 132 000 Tarifbeschäftigten fordert Verdi sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat. Bislang legte die Deutsche Post noch kein Angebot vor. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland 175 000 Menschen, darunter mehr als 40 000 Beamte.

Allein in Nordrhein-Westfalen traten nach Gewerkschaftsangaben 600 Postboten in den Ausstand. Rund eine Million Briefe und Pakete seien vermutlich liegen geblieben, betonte ein Sprecher. Diese würden verspätet ausgeliefert. In Rheinhessen und Mainz beteiligten sich 200 und in Mittelfranken 500 Zusteller an den Warnstreiks. „Die Verärgerung der Postzusteller ist sehr groß“, sagte Anton Hirtreiter von Verdi Bayern. Viele arbeiteten bis an die Belastungsgrenze.

Auch viele Berliner warteten am Mittwoch vergeblich auf Post. Hunderte Brief- und Paketzusteller in der Hauptstadt legten die Arbeit nieder. „Wir schätzen, dass knapp eine Million Sendungen verspätet ankommen“, sagte Benita Unger, Fachbereichsleiterin Postdienste bei Verdi. In Sachsen beteiligten sich rund 300 Post-Mitarbeiter an den Arbeitsniederlegungen. Betroffen war laut Verdi unter anderem das zentrale Verteilzentrum in Ottendorf-Okrilla.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verhandlungsrunde ohne Ergebnis: Warum Sie heute Ihre Post nicht bekommen könnten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Briefträger kommen nach überstimmender Beobachtung zahlreicher von mir befragter Personen eh nur noch 3mal, höchstens 4mal pro Woche. Eine Leistungskürzung also um ca. ein Drittel bis zur Hälfte der zu erwartenden Leistung. Die durchschnittlichen Brieftransportzeiten haben sich - auch dies eine Erkenntnis aus vielen Befragungen meines Bekannten- und Freundeskreises - spürbar verlängert. Wer heutzutage zu einer Beerdigung einlädt, muss damit rechnen, dass mindestens ein Drittel aller Angeschriebenen die Einladung zu päst erhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%