Versandhandel
Post möchte Lebensmittel verschicken

Die Deutsche Post plant einen Versandhandel für Lebensmittel. Bis zum Jahr 2016 sei ein solcher Service flächendeckend machbar, ist der Logistikkonzern überzeugt. Seit Mai probt die Pakettochter DHL den Versand.
  • 2

OsnabrückDer Online-Handel in Deutschland boomt - mit einer Ausnahme. Der Lebensmitteleinkauf im Internet ist für viele Verbraucher noch immer ein Tabu. Milch, Wurst, Fleisch oder Fisch kaufen die Konsumenten weiterhin fast ausschließlich im Supermarkt. Doch das will die Deutsche Post DHL jetzt ändern. Bis 2016 will der Logistikriese aus Bonn deutschlandweit Online-Händlern den Versand frischer Lebensmittel ermöglichen.

Ein Modellversuch läuft bereits seit Mai in Köln. „In drei bis vier Jahren sollten ein bundesweit flächendeckender Service machbar sein“, sagte DHL-Paketchef Andrej Busch der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe).

Beim Test in Köln arbeitet der Logistikriese mit Internet-Portalen wie gourmondo.de, mytime.de oder biodirekt.de zusammen. Dort können die Kunden morgens die Waren bestellen, die sie abends geliefert bekommen wollen. Für die Lieferung haben sie die Wahl zwischen zwei Zeitfenstern: zwischen 18 und 20 Uhr oder zwischen 20 und 22 Uhr. Um zusätzliche Erfahrungen zu sammeln, hat sich die Post sogar eine Mehrheit am Online-Supermarkt allyouneed.com gesichert.

Allerdings sind Vorbehalte der deutschen Verbraucher gegen den Online-Einkauf von Fleisch, Fisch oder Gemüse noch gewaltig, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney und der Universität zu Köln hervorgeht. Im vergangenen Jahr wurden im Internethandel mit Lebensmitteln demnach nur rund 200 Millionen Euro umgesetzt. Das entspricht einem Pro-Kopf-Umsatz je Bundesbürger von nicht einmal drei Euro.

Seite 1:

Post möchte Lebensmittel verschicken

Seite 2:

Zweifel an der Frische der Lebensmittel

Kommentare zu " Versandhandel : Post möchte Lebensmittel verschicken "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das wird wohl nicht wirklich einfach so funktionieren. Unter anderem, weil unsere Politiker dann ja schon beim Eintüten nicht mehr so ganz frisch sind...

    Aber wenn das tatsächlich mal mit Lebensmitteln via DHL möglich sein sollte, Hurra!

    Dann kann ich mir nämlich ENDLICH auch mal aus Schweden 'ne Dose Surström über's Internet bestellen! In die Packstation! So gegen August! Ist ja VÖLLIG ungefährlich!

    Denn wenn die da drin schon platzt, geh'n GANZ SICHER von ganz alleine sämtliche Türchen auf...

  • das ist ja cool!
    dann könnte man doch auch politiker verschicken!
    alle einpacken und in ein muslimisches land meiner wahl!
    genial!
    ich könnte sofort anfangen, effizient unsere banditen entsorgen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%