Von Donnerstag an
GDL kündigt Dauerstreik im Nahverkehr an

Unmittelbar nach Ablauf eines Ultimatums an die Bahn hat die Lokführergewerkschaft GDL am Dienstag neue Streiks im Regionalverkehr angekündigt. Sie sollen am Donnerstag beginnen. Diesmal sollen sie aber nicht nur drei Stunden lang dauern sondern viel länger.

HB FRANKFURT. Von Donnerstag an seien Streiks im Nahverkehr und bei den S-Bahnen wahrscheinlich, kündigte GDL-Chef Manfred Schell am Dienstagmittag am Rande einer Sitzung des Hauptvorstands seiner Gewerkschaft in Thomasberg bei Bonn an. „Wir werden am Donnerstag beginnen und Freitag, Montag und Dienstag weitermachen“, sagte Schell.

Die Arbeitsniederlegungen würden nicht mehr nur drei Stunden, sondern den ganzen Tag dauern. Die GDL werde diese Aktionen in den späten Nachmittagsstunden vor einem Streiktag ankündigen. „Wir nehmen den Kampf auf, wir sind gut gewappnet“, sagte Schell.

Der Arbeitgeber wolle offenbar gar nicht mehr verhandeln, „sondern die GDL eliminieren“. Die Gewerkschaft kämpfe weiter für einen eigenen Tarifvertrag für das Fahrpersonal. Die Bahn hatte bis 13 Uhr Zeit, ein neues Angebot vorzulegen. Dies hat sie nicht getan.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%